von
Birgit Büchner

Hallo, ich hoffe Sie können mir helfen.Ich bin seit 18 Monaten wegen psychischer Erkrankungen krankgeschrieben und durchgehend bei einer Fachärztin einer psychiatrischen Klinik in Behandlung.Nun wurde ich ausgesteuert.Ich wurde 8 Wochen vor Ende des Krankengeldanspruchs durch die Rentenversicherung aufgefordert einen Rehaantrag zu stellen.Das habe ich fristgerecht getan .Beim Arbeitsamt habe ich mich gemeldet und einen Antrag auf ALG 1 gestellt.Ich musste zum ärztlichen Dienst der Arbeitsagentur, dort bin ich auf einen Arbeitsmediziner gestoßen, der mich nach 5 minütigem Gespräch vollschichtig arbeitsfähig beurteilt hat.Es lag ihm keine Stellungnahme bzw.Befunde meiner Fachärztin vor.Nun bin ich völlig durcheinander.Eigentlich müsste für mich doch die Nahtlosregelung zur Anwendung kommen, ich bin ja weiter krankgeschrieben und der Rehaantrag läuft doch ! Was soll ich denn jetzt tun? Ich bedanke mich im Vorraus für Ihren Rat

von
Andr*as

Ich bin in einer ähnlichen Situation. Ich habe jetzt nach 6 Monaten einen ablehnenden ALG 1 Bescheid erhalten, gegen den ich Widerspruch einlegen werde.

Da mir die Agentur für Arbeit den Anspruch bisher verweigert und dabei die Fristen voll ausnutzt, war ich gezwungen, ALG 2 zu beantragen. Allerdings haben die mich bei meinem ersten Versuch auch erst einmal weggeschickt - ich hätte ja ALG 1 Anspruch ...

von
ottonormalVerbraucher

Hallo
Gehen sie zum DGB Rechtschutz, oder sovd, gibt noch einen der Name fällt mir nicht ein.

Ihr Problem sind und bleiben die Gutachten nach dem Motto wessen Hand mich füttert beiß ich nicht.

Lesen sie zur Bestätigung die Seiten:

http://www.berufserkrankungen-siegerland.de/

von
Schade

Ob die sogenannte Nahtlosigkeitsregelung greift ist zunächst kein Thema der DRV sondern der Agentur für Arbeit.

Sinn der Regelung ist die Überbrückung, wenn Krankengeld endet, aber über einen gestellten Rentenantrag noch nicht entschieden ist.

Sie haben ja gar keine Rente sondern lediglich Reha beantragt - greift da diese Regelung überhaupt?

Hat ein Arbeitsloser wirklich "seine Ruhe vor jeglichen Vermittlungsbemühungen" immer dann wenn ein Reha Antrag läuft?

Vielleicht wertet die Agentur Ihr Antragsverhalten als Zeitspiel und zickt deshalb rum - hätten Sie rechtzeitig vor Ablauf des KG die Rente beantragt, wäre das Verhalten der Agenten vielleicht anders?

Aber wie gesagt: eh nicht das Thema der DRV.

von Experte/in Experten-Antwort

Eine Zusammenfassung der Deutschen Rentenversicherung zur Nahtlosigkeitsregelung finden Sie hier:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/3_Infos_fuer_Experten/01_sozialmedizin_forschung/01_sozialmedizin/08_sozmed_glossar/Functions/Glossar.html?cms_lv2=238976&cms_lv3=216520
Allerdings können die durch den ärztlichen Dienst der Agentur für Arbeit vorgenommene medizinische Beurteilung sowie die dort abgelehnten Leistungen im Rahmen dieses Forums nicht geprüft werden.
Grundsätzlich besteht aber die Möglichkeit eines Widerspruchs gegen den ablehnenden Bescheid.

von
Herz1952

Hallo Brigit Büchner,

nehmen Sie sich am besten gleich jemand, der sich auskennt. "Gelbe Seiten" Stichwort: Anwalt für Sozialrecht.

Es muss nicht an Ihrem Verhalten liegen, dass die Arbeitsagentur zickt. Meisten ist die Organisation so chaotisch und die Mitarbeiter überlastet.

Bei Reha-Antrag oder Arbeitsunfähigkeit hat man/Frau normalerweise schon "seine Ruhe".

Die Ämter müssen doch ihre Vermittlungsvorgaben erfüllen und die können Sie nicht mit kranken Arbeitnehmern erreichen. Außerdem ist ein GdB nützlich.

Der "Bürger" soll immer alles wissen wann, wie, und wo ein Antrag zu stellen ist und wird auch noch dafür verantwortlich gemacht, wenn was schief geht, wenn ein "Großkopferter" in einer Organisation, den Programmierer in der EDV nicht sachgerecht aufgeklärt hat.

Auf diese Weise hätte ich auch noch Kindergeld kassieren können, obwohl unser Sohn schon über 27 Jahre alt war. Das ist unter Umständen möglich. Aber unsereins hätte seinen Job verloren, wenn im EDV-Programm keine Sicherheitsabfrage drin gewesen wäre. Ich habe es bei einem Monat mehr Kindergeld belassen.

Psychisch Kranke haben es außerdem noch ziemlich schwer, weil ebendiese Erkrankung außergewöhnlich belastet.

Alles Gute.

Herz1952