von
warumnur

Guten Tag.
Bei mir läuft ein Antrag auf Erwerbsminderungsantrag.
Lt. Auskunft wartet der Rententr. noch auf ein Formular von der Krankenkasse (KK für Rentner).
Dieses liegt mir schon vor (bewilligt), und ist auf dem Weg zum Rententräger.

Frage:
Ich bin in ALG1, und mir wird das ALG1 nur für 30 Stunden pro Woche bewilligt (Amtsarztwegen).
Ich möchte mich jedoch bis zur Bewilligung (hoffentlich) Vollzeit vermitteln lassen!
Kann ja sein, dass ich keine EMR erhalte!
Falls doch, dann würde ich nur TEilzeit max. 30 Stunden pro Woche arbeiten (darf dann eh nicht mehr).

Bekomme ich Schwierigkeiten, wenn ich beim Arbeitsamt darauf bestehe, dass ich Vollzeit vermittelt werden möchte?
Oder kommt dadurch mein EMR-Antrag zum stoppen?
Natürlich verringere ich die Stunden, falls mein EMR bewilligt wird.

Es geht hier weniger um einen Job (finde ich eh nicht so schnell), sondern um die Höhe des ALG1!

Danke!!!

von
egal

Wenn die Bundesagentur ALG I nur anteilig gewährt, weil der Amtsarzt das aufgrund deiner Erwerbsfähigkeit so festgestellt hat, ist das schon etwas ungewöhnlich. Sie gehen also jetzt davon aus, dass du nicht mehr vollerwerbsfähig bist. Wenn du damit nicht einverstanden bist, musst du halt gegen den ALG I Bescheid Widerspruch einlegen und notfalls vor dem Sozialgericht klagen. Ich bin kein Jurist, aber der Erfolg dürfte eher gering sein, denn die Feststellung des Amtsarztes korrespondieren mit deinem eigenen Antrag auf EM-Rente bei der DRV.

von
Troll

....Hallo Kaufmann.....*täglich grüßt das Murmeltier*

von
egal

Hallo Troll ;-), Kindergarten lässt grüßen...

von
Troll

@egal: nee, nicht Kindergarten. Der User "warumnur" postet seit Monaten den nahezu selben Mist. Sämtliche Ratschläge werden ignoriert und kurze Zeit später unter neuem "Nick" wieder die Fragen eingestellt.
Langsam nervt es !

von
egal

Oh, das wusste ich nicht Troll. Danke für die Aufklärung!