von
lBernhardt

Ich bin selbständig und zahle momentan den halben regelbeitrag und werde ab märz ein angestelltenverhältnis eingehen. die selbstständigkeit möchte ich weiter nebenbei ausüben als dozent. wenn ich mich als selbständiger nicht für den halben regelbeitrag entscheide, sondern nach tatsächlichen einkommen, zählen dann auch die mieteinnahmen als einkommen dazu und werden bei der berechnung berücksichtigt? kann ich mich in nachhinein für den tatsächlichen beitrag nach einnahmen entscheiden wenn z.B. der einkommensteuerbescheid schon vorliegt und vorest den halben regelbeitrag bezahlen? würden dann zuviel gezalte beiträge zurückerstattet? Der halbe regelbeitag würde sich ja erst rechnen wenn ich einen gewinn von mehr als 1300,- € (abzüglich benzingeld) erziehlen würde? oder? zählen jetzt mieteinnahemen dazu?
vielen lieben dank!

Experten-Antwort

Hallo IBernhardt,

selbstverständlich werden für die Berechnung der Beiträge nur die Einkünfte aus der Selbstständigkeit zugrunde gelegt. Sofern die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung nicht aus der Selbstständigkeit erzielt werden, unterliegen sie demzufolge nicht der Beitragsberechnung.
Eine Änderung der Beitragsberechnungsgrundlage ist nur für die Zukunft möglich, niemals für die Vergangenheit.
Sofern Sie sich jetzt für die einkommengerechte Beitragszahlung entscheiden, müssen Sie Ihren letzten Einkommensteuerbescheid einreichen, da Sie der selbstständigen Tätigkeit ja bereits länger nachgehen und daher ein Einkommensteuerbescheid dafür vorliegt.
Dieser Steuerbescheid wird der Beitragsberechnung solange zugrunde gelegt, bis Sie einen neuen Steuerbescheid erhalten, der dann für die zukünftigen Beiträge maßgeblich ist.
D.h. dass die Beiträge niemals für die Vergangenheit (weder höher noch niedriger) korrigiert werden. Es werden immer nur für die Zukunft neue Beitragshöhen errechnet.