von
Peter1

Hallo,

ich beziehe auf Grund psychischer Erkrankungen eine unbefristete teilweise Erwerbsminderungsrente.
Auf Grund anhaltender Rückenprobleme empfiehlt mein Orthopäde eine stationäre Reha.
Besteht durch die Beantragung dieser ein Grund zu Sorge, dass diese meinen bestehenden Rentenbescheid zur unbefristeten Rente auf Grund psychischer Symptome negativ beeinflussen könnte?

von
Die Farbe Schwarz

Was heißt negativ beeinflussen?

Sie zeigen doch durch Rehawillen an, wieder gesund werden zu wollen..

"Negativ beeinflussen" im Sinne von Entziehen der Rente würde nur eintreten, wenn sich die Gesundheitsmerkmale nach durchgeführter Reha drastisch verbessert haben. Da Ihre Rente hauptsächlich (?) auf psychosomatische Symptome zurückzuführen ist, sollten Sie sich keine Sorgen machen, dass Ihnen die Rente weggenommen wird.

von
Peter1

Negativ beeinflussen im dem Sinne, dass der Reha-Arzt dort in den Entlassungsbericht schreibt, ich sei voll gesund.

Oder kommt dort automatisch rein "in orthopädischer Hinsicht gesund" und zur anderen Erkrankungen können keine Angaben gemacht werden?

von
GroKo

Zitiert von: Peter1

Negativ beeinflussen im dem Sinne, dass der Reha-Arzt dort in den Entlassungsbericht schreibt, ich sei voll gesund.

Oder kommt dort automatisch rein "in orthopädischer Hinsicht gesund" und zur anderen Erkrankungen können keine Angaben gemacht werden?


Was ist denn da Negativ wenn Sie wieder Gesund sind?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Peter1,
welche med. Ergebnisse nach Abschluß der Reha im Entlassungsbericht festgehalten werden, kann hier nicht beurteilt werden. Da Sie Ihre Rente aber auf Grund psychosomatischer Erkrankungen erhalten, wird durch die (orthopädische) Reha sicherlich nicht über Ihre bisherige Erkrankung positiv, d. h. wieder voll arbeitsfähig, entschieden werden können.
Sollte sich aber bei der Reha herausstellen, dass jetzt auf Grund der bisherigen psychischen und der jetzt neu hinzugekommenen orthopädischen Erkrankungen volle Erwerbsminderung besteht, kann auch eine Rente wegen voller Erwerbsminderung gewährt werden. Diese wäre dann, wenn sie gewünscht wird, zu beantragen.

von
Schorsch

Auch in orthopädischen und neurologischen Reha-Kliniken gibt es gewöhnlich einen psychologischen Dienst, der, genau wie die behandelnden Physiotherapeuten, eine eigene Einschätzung zum Leistungsvermögen abgibt.

Es ist also nicht auszuschließen, dass im Entlassungsbericht auch die psychischen Beeinträchtigungen angesprochen werden.

Kein Mensch kann daher von hier aus beurteilen, wie die verantwortlichen Reha-Ärzte Ihr berufliches Leistungsvermögen beurteilen werden.

Da hilft nur abwarten und angemessen zu reagieren, falls etwas Falsches im Entlassungsbericht stehen sollte.

von
Peter1

Danke für die Antworten.