von
Carolin

Guten Tag,

ich trete eine 6-wöchige medizinische Rehabilitation der Dt. Rentenversicherung am 11.11.2009 an. Der Endetermin ist der 23.12.2009.

Laut Bescheinigung meiner Krankenkasse läuft der Krankengeldbezug nach 78 Wochen Arbeitsunfähigkeit am 15.12.2009 aus.

Übergangsgeld bei der Dt. Rentenversicherung für die 6 Wochen ist beantragt.

Ich befinde mich in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis.

Der Antrag auf Arbeitslosengeld 1 nach SGB III Arbeitsförderung
§ 125 Minderung der Leistungsfähigkeit sieht den 24.12.2009 als Beginn der 'Arbeitslosigkeit' vor.

Bin ich damit nahtlos rv- und kv-versichert, oder ergibt sich dadurch eine Lücke zwischen Krankengeldbezugsende und Reha-Ende ?

Danke für Ihre Information ! :-)

MfG Carolin

von
F U N

Hallo Carolin,
aus ihren Aussagen ist zu entnehmen, dass sie vor der Krankheit versicherungspflichtig beschäftigt waren, damit ist das Ü-Geld ebenfalls, genau so wie das Krankengeld und das Arbeitslosengeld, versicherungspflichtig, es entsteht keinerlei Lücke.

von
Auskenner

Nein , da entsteht keine Lücke da Sie ja vom 11.11. bis 23.12. Übergangsgeld bekommen und nahtlos ab 24.12. dann ALG I beziehen.

Das zwischenzeitlich am 15.12. ihr Krankengeldbezugszeitraum
ausläuft und Sie damit ausgesteuert werden, hat keine Bedeutung.

Experten-Antwort

Hallo Carolin,

den Beiträgen von FUN und Auskenner ist zuzustimmen.