von
Detlef

Eine Frage fürs Forum!
Bin Berufsunfähig bis 65 und jetzt weiterhin auf 3 Jahre voll erwerbsunfähig.Bin 56 Jahre.Kann ich in den drei Jahren eine Reha beantragen,und wer bezahlt dies alles,denn mit meiner EU -Rente kann ich keine großen Sprünge machen.Muß ich nach Ablauf der EU wieder zum Gutachter,oder geht die Rente dann altersbedingt (59 bin ich dann) weiter,denn der Arbeitsmarkt ist für mich eh zu! Danke und Gruß Detlef

von Experte/in Experten-Antwort

Die detaillierten Angaben zum Sachverhalt machen es schwierig, hierzu eine klare Antwort zu geben...:-)

U.a. wäre es nicht uninteressant zu wissen, aufgrund welchen Restleistungsvermögens für Ihnen zumutbare Tätigkeiten des allgemeinen Arbeitsmarktes, Ihnen die Rente wegen voller Erwerbsminderung ("EU" Rente seit 2001 heißen so, was Sie als Empfänger einer solchen aber eigentlich wissen sollten) auf Zeit zugebilligt wurde.

Handelt es sich um ein drei bis unter sechs stündiges Restleistungsvermögen, so kann es im Hinblick auf den verschloss. Teilzeitarbeitsmarkt zu einer Befristung (ggf. auf drei Jahre) kommen.

Unabhängig vom Lebensalter kann diese Befristung - bei gleichbleibendem Restleistungsvermögen - auch wieder verlängert werden. Hierzu sollte ca. drei Monate vor Ende der Befristung der Weitergewährungsantrag beim zuständigen RV Träger gestellt werden.

Übrigens kann eine solche Befristung (wegen verschl. Teilzeitarbeitsmarkt) nach neuem Recht theoretisch bis 65 immer wieder verlängert werden, zumal das Risiko der Arbeitsvermittlung die Bundesagentur für Arbeit und nicht die gesetzliche RV trägt.

Lediglich bei einer Befristung der vollen EM Rente auf Zeit - ausschließlich wegen des Restleistungsvermögens bzw. der Besserungsprognose - wäre nach einer Gesamtdauer der Befristung von 9 Jahren dann eine Dauerrente zu leisten.

Nun zur Frage der Möglichkeit der Inanspruchnahme einer Reha während des Rentenbezugs:

Kann damit eine erneute Gewährung der vollen EM Rente auf Zeit verhindert werden (auch hier gilt "Reha vor Rente") so wird der sozialmedizin. Dienst dies sicherlich befürworten - auch wenn weiterhin die bereits bewilligte EM Rente bei BU zu leisten ist.

Dies alles kann im Forum aber nicht verbindlich abgeklärt werden (die Akten und das Gutachten etc. kennt man ja nicht), sondern ist Aufgabe des für Ihren Fall zuständigen RV Trägers.

MfG

von
Detlef

Berufunfähig weil ich in meinem Beruf unter 3Stunden nur noch arbeiten kann,geht aber nicht,voll Eu steht im Bescheid auf 3 Jahre befristet weil nicht ganz ausgeschlossen eine Besserung eintreten kann.Selbst wenn eine Besserung käme,wäre ich Berufunfähig 3 bis 6 Stunden,und Arbeitsmarkt ist zu fur so einen meines Alters doch zu.Oder sehe ich das falsch? Gruß Detlef

von Experte/in Experten-Antwort

Man sollte nun hier im Forum eine möglichen Entscheidung des zust. RV Trägers nicht vorwegnehmen - Sie sind für einen "Laien" übrigens gut informiert in Sachen EM Renten...:-)

Handelt es sich in Ihrem Fall um eine volle Erwerbsminderungsrente (die von Ihnen gen. zeitl. Abstufungen bezgl. des Restleistungsvermögens lassen darauf schließen) auf Zeit, so spielt es auch bei einer Befristung - etwa ausschließlich wegen medizinischer Gründe -keine Rolle mehr, ob Sie bereits 58 Jahre alt sind sind oder nicht. Gemäß § 102 II SGB VI kann eben in solchen Fällen die Befristung (bis zu einer Gesamtdauer von 9 Jahren) immer wieder wiederholt werden.

Handelt es sich in Ihrem Fall aber um eine sogen. Altfall (also eine EU Rente nach dem bis 12/2000 geltenden Recht) so spielt das Alter von 58 Jahren bei der Entscheidung über eine erneute Befristung sehr wohl eine Rolle, weil dann (bei gleichbleibendem Gesundheitszustand) eine Dauerrente zu gewähren wäre. Konkret wäre dies dann der Fall, wenn der Anspruch auf EU Rente auf Zeit bereits am 31.12.2000 bestanden hat und Sie nun bei der erneuten Befristung (innerhalb von zwei Jahren) 60 Jahre alt werden.

MfG