von
elac

Hallo,

Im August war ich, 47 Jahre alt auf Grund einer diagnostizrieten Fibromyalgie (2007) und Skolliose(festgestellt als ich 14 war) mit Ganzkörperschmerz, mit Nervenwurzreizungen, HWS-Syndrom etc. in der Reha. Seit 2010 wurden mir 50 % GdB anerkannt.
Rentenbeiträge habe ich lückenlos bis 2003 eingezahlt. Seit 2008 zahle ich wieder Reintenbeiträge da ich im 400€ tätig bin. 2010 habe ich auf Grund von Mobbing, da ich häufiger Krank war, gekündigt. Ich arbeite seit 2010 als Ergänzungsgraft im offen Ganztag (Betreute Grundschule bis 16.00 Uhr} Zunächst als Springerin für veschiedene Grundschulen auf 400€ Basis, dann ab November 2011, fest für 25 Std in der Woche (100 Std im Monat) bis April 2012, da ich aufgrund meine Krankheit völlig uberfordet war, und den normalen Alltag nicht mehr gregeltbekam. Ich bin nur noch arbeiten gegangen und ansonsten mußste ich mich hinlegen und es ging gar nichts mehr. Schmerzen waren nur noch mit Schmerzmedikamenten auszuhalten und hinzu kam eine völlige Erschöpfung, ich war nur noch müde und völlig antriebslos. Im Januar 2012 wurde ich aufgrund der Fibro 14 Tage krankgeschrieben. Zwei Wochen später habe ich mir den Zeh gebrochen, nochmals 5 Wochen Krankenschein. In dieser Zeit habe ich einen Antrag auf Reha gestellt, dieser auch nach 4 Wochen genehmigt wurde. Allerdings habe ich die Reha bis August verschoben,aufgund der Schließungszeit der OGS, da Sommerfeirien waren und ih Urlaub hatte, da ich nicht wieder für drei Wochen ausfallen wollte. Im April habe ich, im gegenseitigen Einvernehmen mit meinen Arbeitgeber, aus gesundheitlichen Gründen, meine tägliche Arbeitzeit auf zwei Stunden [wöchntliche arbeitszeit 10 Std.) heißt zuück zum 400€ Job. Hinzu kommt, das ich im vergngenem 2011 innerhalb eines 3\4 Jahres aus gesundheitlichen Gründen 15 Kilo abgenommen habe, trotz Antidepressiva, ich bin 150 cm groß und wiege zwischen 42 ünd 43 kilo und schaffe es nicht, mein Gewicht zu erhöhen, aufgrund meiner Schmerzsymtomatig. Es wurden natürlich Ausshlußuntersuchungen gemacht. In den vergangen Monaten und in der Zeit, in der ich 25 Std wöchentlich gearbeitet habe, wurde mir klar, daß ich eigentlich gar nicht mehr Arbeitsfähig bin, die zwei Std täglich kriege mal mehr, mehr weniger geregelt, mehr geht definität nicht und habe dann für mich entschiedschieden einen Erwerbminderungsrentenntrag zu beantragen. Ich habe mich dann in de

W
Alll das habe ich im Aufnehmegespräch in der geschildert. Allerdings war ich so dumm zu Beginn der Reha

von
Schade

Und was wollen Sie nun von den Experten wissen?

von
Clamors

Meine Fresse. Ihre Lebens-/Krankheits- /Arbeitsbiographie interessiert hier niemanden.

Und eine Frage erkenne ich aus ihrem Geschreibsel auch nicht.

von
manolo

Hallo Clamors & Co.
Tut mir einen Gefallen und verkneift euch in Zukunft die Antworten auf Forumbeiträge von offensichtlich verunsicherten Menschen.
Gruß Manolo