von
jürgen

Hallo zusammen,

Ich hoffe ihr könnt mir mal helfen ich habe einige Fragen.

Kurz zu mir ich werde dieses Jahr 60 Jahre alt. Habe mit 63 Jahren die 45 Jahre VerdienstZeit voll aber genau richtig nicht im Jahre 1953 geboren sondern 1955.

Kann ich bereits jetzt trotzdem einen Antrag stellen? Entstehens mir Nachteile? Welche Abzüge habe ich denn? Ist es gut jetzt schon zu beantragen nicht dass der RentenBezug wieder hochgesetzt wird?

Danke.

Viele Grüße Jürgen

von
jürgen

Könnte ich auch noch für 450 Euro miniJob arbeiten? Oder wird dann noch mehr abgezogen?

DANKE

von
Jupp

Welchen Antrag wollen sie denn stellen ?
Sie können frühestens 2018 als langjährig Versicherter in Rente,außer es liegt eine Schwerbehinderung vor.

von
W*lfgang

Hallo Jürgen,

wenn Sie in 2015 erst 60 werden, haben Sie zz. keinen Anspruch auf irgendeine Altersrente - mit Jahrgang '55 sind Sie frühestens (ohne Schwerbehinderteneigenschaft) in 2018 ein Kandidat für die Altersrente für langjährig Versicherte - mit 10,3 % Abschlag.

Sofern Sie die '45 Jahre' tatsächlich erreichen, können Sie die abschlagsfreie Rente für besonders langjährig Versicherte mit 63 und 6 Monaten bekommen.

Und natürlich können Sie bei jeder vorgezogen Altersrente Minijobbern, ohne das Ihnen was abgezogen wird.

Suchen Sie einfach die nächste Beratungsstelle auf, da wird man Ihnen alles erklären können – Sie haben ja noch ein bisschen Zeit bis zu Rente ;-)

Gruß
w.

von
Renten-Kandidat

Ich glaube, Jürgen wollte etwas anderes wissen. Er will den Rentenantrag schon jetzt im Alter von 60 Jahren stellen für eine abschlagsfreie Rente für besonders langjährig Versicherte mit 63 und 6 Monaten.

Er will den Rentenantrag schon über 3 Jahre vorher stellen, weil er kein Vertrauen in die Politik hat. Er hat Angst, dass die Altersgrenze wieder angehoben oder diese Rentenart abgeschafft wird. Ich habe dafür Verständnis. In den Medien und von den Arbeitgebern wird ja genug gehetzt und die Betroffenen werden dadurch massiv verunsichert. Das soll wohl so sein, damit man bei der sogenannten "Rente mit 63" ein schlechtes Gewissen bekommt.

Leider wird so früh kein Rentenantrag entgegen genommen. Ich glaube, das geht frühestens ein halbes Jahr vor dem geplanten Rentenbeginn. Beim online-Antrag ist das jedenfalls so. Empfohlen wird eine Antragstellung 3 Monate vor Rentenbeginn, weil erst zu diesem Zeitpunkt eine Hochrechnung des letzten Verdienstes beim Arbeitgeber angefordert werden kann. Die Rechtslage ist meines Wissens auch nicht abhängig vom Datum der Antragstellung, sondern vom Datum des Rentenbeginns.

Wenn diese Rentenart in der nächsten Legislaturperiode ab 2017 tatsächlich wieder abgeschafft werden sollte, dann geht das nur schrittweise und mit Vertrauensschutz für die rentennahen Jahrgänge.

von
Ludwin

Ich finde es unglaublich dass mit falschen Zahlen so ein Wind gegen die Rente mit 63 gemacht wird.
Die ingsgesamten Zahlen der Rentenanträge sind in 2014 nicht höher als 212 und 2013.
Wer nicht mit 63 ohne Abschläge in rente gehen kann, der wird wohl als Ausweg dann mit 63 ohne Abschläge gehen.
Bei dieser Rentenpolitik wo jeden Monat ein neues Schwein durchs Dorf getrieben wird, kann man nur jedem raten schnellsmöglich in Rente zu gehen.
Hat jemand genaue Zahlen der Neurentner von 2010-2014. Bitte mal veröffentlichen, damit die Industrie auch mal auf aktuellem Stand ist.

von
Jupp

Zitiert von: Renten-Kandidat

Ich glaube, Jürgen wollte etwas anderes wissen. Er will den Rentenantrag schon jetzt im Alter von 60 Jahren stellen für eine abschlagsfreie Rente für besonders langjährig Versicherte mit 63 und 6 Monaten.

Sorry,aber dass das Blödsinn wäre,sollte jedem Deenkenden Menschen eigentlich klar sein.
Rentenanträge richten sich nach dem Alter und nicht danach,wann sie gestellt wurden.

von
Jupp

Zitiert von: Ludwin

Hat jemand genaue Zahlen der Neurentner von 2010-2014. Bitte mal veröffentlichen, damit die Industrie auch mal auf aktuellem Stand ist.

Mit Google finden Sie diese Zahlen aus dem Geschäftsbericht der DRV ganz schnell.

von
Renten-Kandidat

Nur mal so 3 Schlagzeilen nur von heute. Will man die Leute hier in Panik versetzen. Sogar der ehemalige Kanzlerkandidat Steinbrück fällt seiner eigenen Partei in den Rücken. Ich bin fassungslos. Wen soll man da noch wählen?

1.
Wirtschaft befürchtet Kostenflut durch Rente mit 63
http://www.t-online.de/wirtschaft/altersvorsorge/id_73178970/rente-mit-63-wirtschaft-befuerchtet-kostenflut.html

2.
Steinbrücks Kritik an Bundesregierung: "Rente mit 63 und Mütterrente aussetzen"
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/peer-steinbrueck-schlaegt-aussetzung-der-rente-mit-63-vor-a-1022247.html

3.
DIHK-Präsident Schweitzer kritisiert die Rente mit 63: Dringend benötigte Fachkräfte gehen so verloren.
http://www.wiwo.de/politik/deutschland/eric-schweitzer-rente-mit-63-ist-ein-schnitt-ins-herz/11399722.html

von
????

Ist es denn rechtens das wegen der Erfüllung von Wahlversprechen ( Rente mit 63 und Mütterrente ) die Rentenkasse zum Schaden aller ( wieder mal ) geplündert werden ?
Das sind doch Versprechen die dann auch aus Steuermittel zu zahlen sind.
Für wie dumm hält man uns eigentlich ?

von
-//-

Und im Beitrag von Herrn Steinbrück kann man
sogar noch nachlesen um welchen Entnahmebetrag aus der Rentenkasse es geht !
Unser aller Vorsorge fürs Alter !

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo jürgen,

einen Rentenantrag kann man so früh noch nicht stellen.