von
HildegardM

Guten Tag,

vielleicht kann mir jemand Antwort auf folgende Fragestellung geben?

Ist es für die abschlagsfreie Rente für langjährig Versicherte von Bedeutung, wenn zwei Jahre vor Rentenbeginn a) ohne Arbeitslosmeldung nicht mehr gearbeitet wurde oder b) Arbeitslosengeld 1 bezogen wurde? Falls ja, wie wirken sich die beiden Varianten auf die Rentenhöhe aus?

Vielen Dank schon mal für Antworten.

von
Schade

Beide Varianten rechnen nicht bei den 45 Jahren (für die AR für bes. langj. Versicherte).

Bei den 35 Jahren (AR langj. Versicherte oder Schwerbehinderte) rechtnet a) nicht mit, b) hingegen schon.

Bei a) ändert sich die Rentenhöhe nicht, bei b) werden Beiträge gezahlt, die die Rente erhöhen.

Lesen Sie dazu auch in der letzten rentenauskunft nach, bzw. lassen sich persönlich beraten.

von Experte/in Experten-Antwort

Eine abschlagsfreie Rente erhalten langjährig Versicherte, wenn u.a. die 35-jährige Wartezeit erfüllt ist.
a.) Zeiten der Arbeitslosmeldung - ohne Meldung bei der Agentur für Arbeit - können bei der Rentenberechnung nicht berücksichtigt werden und führen daher auch nicht zu einer Rentenerhöhung. Dies gilt auch bei der Prüfung der Wartezeit von 35 Versicherungsjahren.
b.) Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld I werden bei der 35-jährigen Wartezeit (ohne Ausnahme) berücksichtigt. Dieser Leistungsbezug führt auch zur Rentenerhöhung.