von
Hans Schubert

Zum 1.7.2016 kann ich (*25.4.1953) die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren in Anspruch nehmen. Ist es richtig, dass ich diese Rente sofort nach dem 63. Geburtstag (1.5.2016) antreten kann und dann 0,6% Abschläge in Kauf nehmen müsste?

von
SaschaK

Nein, das ist so nicht richtig. Die Altersrente für besonders langjährig Versicherte - umgangssprachlich Rente mit 63 - kann nicht vorzeitig in Anspruch genommen werden.

Mit 63 können sie die Rente für langjährig Versicherte in Anspruch nehmen, allerdings beträgt der Abschlag in Ihrem Fall 9,3% (für die 31 Monate bis 65 Jahre und 7 Monate).

von
Karl J.

Bin auch 53 geb., habe über 45 Beitragsj., für uns gibt es diese Rente mit 63J. u 2 Monate ohne Abschlag. Ich werde sogar auf 2 Monate Rente verzichten, damit ich keinen Abschlag habe.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Hans Schubert,

leider ist das so nicht möglich. Wie Forumsteilnehmer SaschaK schon richtig geschrieben hat, würde sich der Abschlag bei Inanspruchnahme ab 63 (also ab 01.05.) von Ihrer Regelaltersgrenze ableiten und Sie müssten 9,3 % Abschläge in Kauf nehmen.
Die abschlagfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte können Sie frühestens ab dem gesetzlich vorgesehenen Termin (hier: 01.07.) oder später in Anspruch nehmen.

von
Wert

Zitiert von: Karl J.

Ich werde sogar auf 2 Monate Rente verzichten, damit ich keinen Abschlag habe.

????

Haben Sie das mal gegengerechnet, wie lange Sie die abschlagsfreie Rente beziehen müssen im Vergleich zur Rente mit Abschlag für ZWEI!!!! Monate, bis Sie die Beträge für die nicht in Anspruch genommene Rente wieder "drinne" haben? Der Differenzbetrag ist ja minimalst....

von
reinhardthintz@t-online.de

Hallo von wert , RENTE mit 63 + 2 Monate keine Abschläge. Bei RENTE mit 63 sind es 0,3% pro Monat gerechnet auf 65+ 2 ,also 0,3 * 26 Monate=7,8% Abschlag lebenslang , das bedeutet nach ungefähr 2 Jahren rechnet es sich.Ich hoffe nicht völlig falsch zu liegen MFG Reinhardt

von
reinhardt

Zitiert von: reinhardthintz@t-online.de

Hallo von wert , RENTE mit 63 + 2 Monate keine Abschläge. Bei RENTE mit 63 sind es 0,3% pro Monat gerechnet auf 65+ 2 ,also 0,3 * 26 Monate=7,8% Abschlag lebenslang , das bedeutet nach ungefähr 2 Jahren rechnet es sich.Ich hoffe nicht völlig falsch zu liegen MFG Reinhardt. Korrektur: Es sind sogar 9,3 % da auf die Regelaltersgrenze bezug genommen wird.

von
W*lfgang

Zitiert von: reinhardthintz@t-online.de
Ich hoffe nicht völlig falsch zu liegen
reinhardthintz@t-online.de,

trifft es in etwa. Je nachdem was noch an Nebenleistungen (freiwillige KV) und weiterer Verzicht (Betriebsrente, ggf. keine Abfindung/ATZ *)) hinzukommt/nicht gezahlt wird, dürfte das locker unter 'widrigen' Umständen nach max. 4 Jahren rentabel sein.

Jede engagierte Beratungsstelle (DRV, wie Rathaus/Versicherungsamt) macht da in ein paar Min. (mehr ;-) eine individuelle Gegenrechnung auf.

Gruß
w.

von
Karl J.

Ich komme erst nach 8 J. Rente ins Plus. Aber mein Stolz lässt es nicht zu mit Abschlag in Rente zu gehen. Bei Abschläge gibt es bei jeder Rentenerh. weniger, und auch die Witwenrente schrumpft zusammen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Karl J.
Aber mein Stolz lässt es nicht zu
Karl J.,

bei allem Respekt, Rentabilität und _Stolz_ kombiniert sind keine guten Argumente :-)

Allerdings sind nur 8 Jahre keine ganz so schlechte Zeitschiene, um ins Plus zu rutschen - das muss jeder individuell für sich entscheiden, wann der 'Break Even'/die Geschwinnschwelle erreicht ist, für ihn/sie sichs lohnt ist (hmm, Männer erreichen eher seltener ein hohes 'Rentenalter'), unter Berücksichtigung aller persönlichen Möglich-/widrigkeiten, die schon möglichen gekürzten Rentenleistungen gegen Null-Einkommen aufzuschieben.

Nicht jeder wird ein Luis Trenker und erklimmt Berge(r) ;-)

Gruß
w.