von
Thomas

Meine Mutter ist am 01.04.52 geboren und hat bisher über 35 Versicherungsjahre und sie auch in den letzten 10 Jahren ständig gearbeitet. Sie würde nun gerne ab dem 1. Mai 2009 eine ATZ-Vereinbarung mit 6-jähriger Laufzeit treffen, bei der sie ab dem 57. Geburtstag noch 3 Jahre voll arbeiten muß und dann mit 60 bis 63 in die Freistellungsphase käme. Dann Rente mit 63 und entsprechenden Abschlägen.
Ist dieses ATZ-Modell bei ihrem Jahrgang noch möglich bzw. was hat sie für eine Möglichkeit in Bezug auf ATZ ?

von
Agnes

Hallo Thomas,
nach den Angaben sind die Voraussetzungen für eine Altersrente für langjährig Versicherte erfüllt.
Ihre Mutter könnte ab 1.4.2015 mit einem Abschlag von 9% in Rente gehen.

Agnes

von
Schade

Ergänzung:

und sofern Ihre Mutter sih mit dem Arbeitgeber einigt, ist die AT so wie beschrieben denkbar.

von
Schiko.

Wäre es nicht auch ohne
altersteilzeit als langjährig
versichete auch mit 63 und
9 % abschlag möglich ?

MfG.

von
B´son

Natürlich, aber das war nicht die Frage, oder ?

Thomas wollte explizite Auskünfte bei ATZ...

von
Schiko.

Sehr freundlich, sie haben meine frage an schade
richtig beantwortet.

MfG.

von
Frieda

An Sie Schiko, ist es bei 2J. 63-65 J. nicht nur 7,2 % Abschlag?

von
Agnes

Hallo Frieda,

nein, es sind tatsächlich 9,0%.
Bei dem Geburtsjahrgang 1952 ist die Altersgrenze bereits auf 65 Jahre, 6 Monate angehoben. Also nochmal 6 x 0,3 = 1,8% mehr Abschlag.

Gruß
Agnes

Experten-Antwort

Dem Beitrag von Agnes wird zugestimmt. Der Abschlag beträgt tatsächlich 9 Prozent, da bei der Altersrente für langjährig Versicherte das Rentenalter angehoben wurde und ein Vertrauensschutz nicht besteht, da die Altersteilzeit nicht bereits vor dem 01.01.2007 verbindlich vereinbart worden ist.