von
Ines

Guten Tag, mein Vater wird nächstes Jahr 65. Er bezieht derzeit eine Frührente wegen Krankheit. Muss auch er die reguläre Rente extra beantragen und wenn ja, ab wann sollte er das am besten tun? Danke für eine kurze Info.
Ines

von
pandajoe

Ich ging am 1.6.2006 von meiner
Frührente in Altersrente.
Jetzt werde ich von meiner U-Rente auf 30% herunter ge-
stuft, weil ich ein TEP re.Knie kompl. in Murnau bekommen habe.
Muß ich diese Änderung ohne
Widespruch annehmen ob- wohl mein Muskelaufbau
bei der Krankengymnastik(KG)
immer noch nicht fertig ist.

Da unsere Kinder kompl. auf
meine Frau geschrieben wur-
den, können wir da noch mit
den Erziehungszeiten etwas
machen.
Mit freundlichen Grüssen

von
Antonius

Die jetzige Erwerbsminderungsrente wird zur gegebenen Zeit automatisch in eine Regelaltersrente umgewandelt. Der Rentenversicherungsträger wird sich diesbezüglich unaufgefordert mit Ihrem Vater in Verbindung setzen.

MfG

Experten-Antwort

Dem Beitrag von Antonius kann voll zugestimmt werden. Zum Beitrag von pandajoe möchten wir noch anmerken, dass man nichts ohne Widerspruch hinnehmen muss. Es gibt immer die Möglichkeit Widerspruch, hier beim Unfallversicherungsträger, einzulegen oder einen Überprüfungsantrag zu stellen. Ob diesem allerdings stattgegeben werden wird, hängt von den medizinischen Umständen des Einzelfalles ab und kann hier nicht abschließend beantwortet werden. Eventuell kann man auch mit dem behandelnden Arzt zunächst ein diesbezügliches Gespräch führen.

Bezüglich der Erziehungszeiten sei noch der Hinweis gegeben, dass grundsätzlich dem Elternteil, der tatsächlich überwiegend erzogen hat, die Kindererziehungs- und Berücksichtigungszeiten zuerkannt werden. Bei gleicher Erziehung erhält die Mutter diese Zeiten. In den ersten zehn Jahren nach der Geburt eines Kindes kann aber eine Erklärung abgegeben werden, dass für die Zukunft diese Zeiten dem anderen Elternteil zugeordnet werden sollen. Eine entspr. Erklärung in den ersten beiden Monaten nach der Geburt kann auch noch für die Zeit ab Geburt abgegeben werden. Vermutlich werden diese Ausnahmen aber bei Ihnen nicht mehr möglich sein. Es wird daher bei der Zuordnung der Kindererziehungs- und Berücksichtigungszeiten zur Ehefrau verbleiben müssen.