von
H.F.

Guten Tag,

jemand ist Gesellschafter und Geschäftsführer einer GmbH und bekommt eine Erwerbsminderungsrente. Für seine Geschäftsführertätigkeit bekommt er keine Vergütung. Als Gesellschafter bekommt er Gewinnanteile (Dividenden) aus Anteilen der Gesellschaft mit beschränkter Haftung, hat also lediglich gem. § 20 EstG Einkünfte aus Kapitalvermögen.

Kann das zur Kürzung oder zum Wegfall der Erwerbsminderungsrente führen ?

Darüber hinaus stellt sich die Frage, inwieweit eine Rente oder Unterhaltszahlungen die der Sohn des Gesellschafters auf freiwilliger Basis an ihn, den Gesellschafter, zahlt, rentenschädlich sein können.

Freundliche Grüße

H.F.

von
Schiko.

Auswirkungen auf die Erwerbsminderungsrente ergeben sich den geschilderten Sachverhalten nicht.

Mit freundlichen Grüßen.

von Experte/in Experten-Antwort

Einkünfte aus Kapitalvermögen, die auch steuerrechtlich als solche anerkannt werden, stellen keinen rentenschädlichen Hinzuverdienst bei Erwerbsminderungsrenten dar.
Eine freiwillige (private?) Rente oder Unterhaltszahlung wird ebenfalls nicht berücksichtigt.

Auf zwei Punkte möchte ich dennoch gerne eingehen:

Ist der Geschäftsführer noch als solcher tätig, wäre meines Erachtens die Erwerbsminderung an sich zu prüfen.
Es könnte bei den regelmäßigen Zahlungen an den Vater bei Würdigung aller hier vorliegenden Angaben möglicherweise eine rechtsmissbräuchliche Gestaltung vorliegen.

Ich rate Ihnen dringend eine individuelle Rechtsberatung. Beiträge im Forum bieten Ihnen hierzu keine angemessene Rechtssicherheit.
In Bezug auf die Erwerbsminderungsrente sollten Sie vorsorglich einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle vereinbaren. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.