von
Michelle

Muß man als Rentner seine Mieteinnahmen auch versteuern? Was ist wenn ich die Einnahmen nicht angebe beim Finanzamt

von
Schade

das ist keine Frage des Rentenforums.

Wenn Sie Steuern, die anfallen, nicht zahlen, weil Sie die Einnahmen verschwiegen haben, ist es allein "Ihr Bier", wenn Sie erwischt werden.

Was meinen Sie, warum nach Mieteinnahmen in der Steuererklärung gefragt wird, sicher nicht nur zum Spass?

von
§

Natürlich müssen Mieteinnahmen versteuert werden. Wenn Sie die Einnahmen nicht angeben, machen Sie sich strafbar. Und Sie wissen bestimmt, dass es in Deutschland nichts schlimmeres gibt als Steuerhinterziehung. Wenn es rauskommt, werden Sie Herrn Klar Gesellschaft leisten....

von Experte/in Experten-Antwort

Es ist alleine Ihr Problem was Sie bei der Steuer angeben oder nicht!!

von
Nix

Neben dem Bezug einer Rente sind auch Nebeneinkünfte wie Mieten etc. bei der Ermittlung des steuerpflichtigen Einkommens hinzuzurechnen. Damit ergibt sich für Sie eine Verpflichtung, diese Mieteinkünfte bei der Steuer mit anzugeben.
Sollten Sie erwischt werden, so droht eine Steuernachzahlung. Fragen zu Steuern beantwortet man Ihnen unter anderem im Steuerforum unter http://www.elster.de

von
Baulöwe Schneider

michell, wer so

betrügerische

gedanken hat,

gehört die rente

1jahr entzogen...

auch der versuch...

von
Schiko.

Wie schon ausgeführt wurde sind mieteinnahmen
auch steuerpflichtige einnahmen. Gekürzt um ab-
setzbare beträge wie sich dies aus der anlage V
ergibt.
Wie bei zinsen gibt es hier noch zusätzlich be-
günstigte beträge nach vollendung des 64. LJ.

Den altersentlastungsbetrag, dieser gilt aber nur
einmal je person für höhere zinsen als der freibetrag
und der mieteinnahmen.

Galt für das jahr 2005 noch 40% höchstens
1900 sind es für das jahr 2006 38,4% und
höchstens 1824 euro. Auch dieser betrag
verschwindet im jahre 2040.
Ganz wichtig aber hierbei für ehepaare, dass
der besitz auf beide namen eingetragen ist.
Dadurch werden diese beträge zweimal berück-
sichtigt.

Natürlich gilt auch hier , übersteigt die nettomiete
und der steuerpflichtige teil der rente nicht den
grundbetrag von 7.664/ 15.328 led./vh. , fällt
keine steuer an.
Bei vermietung an eigene kinder werden miet-
einnahmen nicht voll angerechnet.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Regina

Was übrigens sowieso sehr unklug ist. Schließlich können die Finanzämter alle Kontenbewegungen einsehen. Oder wird die Miete in Naturalien bezahlt? ;)

von
Schiko.

Entschuldigung, dies müssen sie mir aber schon
erklären. Das finanzamt
kann die umsätze eines
kontos einsehen.

Meinen sie wohl die bank-
konten des einzelnen
kunden werden auch beim
finanzamt geführt?

MfG.

von
Heinerich

Das Finanzamt hat die Möglichkeit die Kontobewegungen aller Konten im Verdachtsfall einzusehen.

von
Schiko.

Dies stimmt so nicht. Nur im rahmen einer steuer-
fahndung und vorlage eines richtertlichen beschlusses
ist dies zulässig. Sogar für die letzten zehn jahre.

Der verdacht allein reicht eben nicht aus. Wäre ja
auch schlimm, da wären ja alle hartz IV bezieher
die bei antragstellung keine LV. nennen verdächtig.
Nur durch die kontoumsätze könnte der gesetzgeber
feststellen ob beiträge für eine versicherung vom
konto des einzelnen abgebucht werden.

Schlaue leute - und nicht wenige- meinen ja sogar
der finanzabeamte kann mit computer diese buchungen
und kontostände bei der bank einsehen.
Können däten dies schon manche gerne wollen, aber
möglich ist dies in dieser form bis jetzt auch technisch
noch nicht möglich.
Es gibt ja auch leute die der meinung sind, der bankangstellte
kann das konto eines kunden bei einer anderen bank einsehen.

Mit freundlichen Grüßen.