von
udmu

Ein Hallo in die Runde,
ich kann nächstes Jahr mit 9,7% Abschlag in Rente gehen.
Wovon- oder wie wird der Abschlag berechnet?

Für alle ernstgemeinten Antworten
Danke

von
KSC

Aus der errechneten Bruttorente,

von
udmu

Zitiert von: KSC

Aus der errechneten Bruttorente,

@KSC Danke

in der Renteninformation stehen zwei Summen
Erwerbsminderung
Regelaltersrente

wovon kann ich ausgehen

von
W*lfgang

Zitiert von: udmu
in der Renteninformation stehen zwei Summen
Erwerbsminderung
Regelaltersrente
wovon kann ich ausgehen
von udmu,

zunächst, einen Abschlag von 9,7 % gibt es nicht. Es immer ein Vielfaches von 0,3 %.

Ansonsten, von keiner dieser beiden Summen.

Das Sie keine EM-Rente erwarten, scheidet dieser Betrag aus, genauso der der Regelaltersrente - da Sie bis dahin nicht arbeiten, somit keine Rentenansprüche bis dahin erwerben.

Nehmen Sie den mittleren Betrag, der enthält die ungekürzte Rente bis zu dem in der ersten Zeile genannten Zeitpunkt der erfassten Zeiten. Rechnen Sie für fehlende Jahre bis Rentenbeginn pro 35.000 EUR Buttoverdienst nochmal 29 EUR Monatsrente drauf. Davon ziehen Sie den Abschlag von 9,6 (?) % ab, davon nochmal 10,5 % für KV/PV, dann haben Sie den Netto-Auszahlungsbetrag.

Die richtigere Antwort wäre aber auch: von den bis zum Rentenbeginn erzielten Entgeltpunkten wird der Abschlag abgezogen ;-)

Gruß
w.

von
HotRod

Zitiert von: W*lfgang

Rechnen Sie für fehlende Jahre bis Rentenbeginn pro 35.000 EUR Buttoverdienst nochmal 29 EUR Monatsrente drauf.

Prust !
Wer verdient heutzutage bei 8,50 €URO Mindestlohn schon 35.000 €URO/Jahr ?

von
W*lfgang

Zitiert von: HotRod
Wer verdient heutzutage bei 8,50 €URO Mindestlohn schon 35.000 €URO/Jahr?
...bei 80 Std./Woche kein Problem - son büschen anstrengen muss man sich schon. Hat man auch weniger Zeit, in Online-Foren rumzulungern ;-)

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Grundsätzlich ergibt sich der Abschlag aus der Anzahl der Kalendermonate, die sie Ihre Rente vorzeitig (also vor dem Erreichen der Regelaltersgrenze) beanspruchen, multipliziert mit 0,3%.
Ein Abschlag von 9,7% ist somit nicht möglich. Möglich wären 9,6% oder 9,9%.
Der Abschlag bezieht sich auf die bis zum Zeitpunkt des Rentenbeginns "erarbeitete" Rentenanwartschaft. In Ihrer Renteninfo ist das der mittlere Betrag im Kasten auf der ersten Seite, der sich - je nach dem wie viele Beiträge sie bis zum Rentenbeginn noch einzahlen werden - noch etwas erhöhen kann.
Vereinbaren Sie am besten einen Termin bei einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung, wenn Sie vorab eine Schätzung über die Höhe Ihrer zukünftigen Rente haben möchten.