von
Fritz

Bitte um eine Antwort. Nettoverdienst 1700 Euro, St.-Kl. 3 ein Kind,jetzt arbeitslos. Wieviel wird in der Zeit wo arbeitslos, in die LVA einbezahlt? Mein Rentenanspruch im letzten Jahr betrug 29 Euro. Danke

von
Schiko.

Nicht ganz leicht die richtige antwort zu geben.

Vielleicht meldet sich auch diesmal wieder das
strichmädchen hier.

Nehme ich ihre aussage von 29 euro rentenan-
spruch in 2006 müsste das versicherungspflich-
tige 2006 32.550 gewesen sein( 32.550: 29304)
ergibt 1,1107 entgeltpunkte a/ 26,13 = 29,02 RW.

Für 2007 auch 32.550 jahresbrutto : 29488 sind er-
geben 1,1038 EP. a/ 26,27 auch wieder 29 renten-
anspruch.
Das wären ja monatlich 2.712,50 bruttoverdienst
und demnach netto mehr als 1.700 monatlich.

Gehe ich von 2.300 monatsbrutto aus minus steuer
und 21,05% sozialversicherungsbeiträge, insgesamt
583 euro sind es 1.717 netto.

Daraus 67 % sind 1.150 monatliche stütze. Weitere fol-
gerung für die rente- 2.300 brutto x 12 sind 27.600- .

Beiträge an die Deutsche Rentenversicherung werden
mit 80% aus 27.600 = 22.080 abgeführt.
Für 2007 gilt, €. 22.080 : 29488 = 0,7488 EP.
a/ 26,27 und nur mehr 19,67 rentenanspruch.

Noch anzumerken, das durchschnittliche brutto-
arbeitsentgelt der versicherungspflichtigen be-
schäftigung für 12 monate vor arbeitslosigkeit
ist berechnunggrundlage des mit 2300 angenommen
brutto.

Mit freundlichen Grüßen.

Experten-Antwort

Als Empfänger von Arbeitslosengeld werden Sie rentenrechtlich so gestellt, als hätten Sie mit ungefähr 80 Prozent Ihres vorherigen monatlichen Bruttoarbeitsverdienstes weitergearbeitet. Die "Rentenminderung" beträgt in diesen Fällen also 20 Prozent gegenüber dem vorherigen Bruttoarbeitsentgelt aus einer versicherten Beschäftigung.