von
Tusnelda

Hallo,
angenommen eine Frau war jahrelang (20 Jahre) mit einem Mann verheiratet...jetzt geschieden, da sie mit einer Frau zusammenlebt...
Beide Frauen haben nun vor sich zu verpartnern (seit 2001 per Gesetz möglich) was wird nun aus den Rentenpunkten aus den 20 Jahren Ehe mit Mann???
Da bei einer gleichgeschlechtlichen Ehe keiner Anspruch auf die Rentenpunkte des /r Anderen hat, wäre das mal interessant zu erfahren wie die Rechtslage ist...
In den Foren oder Links für Lesben und Schwule bin ich leider nicht fündig geworden.

Liebe Grüße
Tusnelda

von
bekiss

Ergänzend kann man noch bemerken, dass sogar ein Anspruch auf Hinterbliebenenrente aus den aus der Ehezeit übertragenen Anwartschaften für den späteren Lebenspartner entstehen kann. Das bringt das Prinzip des hälftigen Zugewinn- und Anwartschaftsausgleichs als moralische Bosheit gegen den geschiedenen Ehegatten mit sich. Das ist aber bei einer neuen Ehe auch nicht anders. So kann es passieren, dass der gehörnte Ausgleichspflichtige auf Umwegen die Hinterbliebenenrente des die geschiedene Ehefrau überlebenden Nebenbuhlers bezahlt.

von
Tusnelda

Irgendwie ziemlich daneben die Antwort...aber das sagt ja schon der Nikname "dildo"
Schönen Tag noch

von
dildo

Löschmeister,

kommste in

stress....

mfg

dildo

von
Tusnelda

Du solltest mal deine Beziehungskiste klären...
Löschmeister gibts hier nicht!!! Das Forum steht auf einem anderen Blatt.

Nur nochmal zur besseren Verständigung: Dies ist ein Forum für Leute die Fragen zur Rente und Altersversorgung haben...

OK???

Gruss und komm wieder runter

Tusnelda

von
dildo

somit wird die ver.-
rente abgelehnt.
wer sich so bös
äußert, kann
arbeiten...

dildo

von
Beamtenh....

na "skat", "dildo" "GÜLLE" usw, wohl wieder voll wie ein Eimer ?