von
peti

Ich gehe im nächsten Jahr in Rente. Wirkt sich die Erhöhung 2009 auch auf den Rentenbeginn 2010 aus, und wie? Vielen Dank!

von
schiko.

Nein, die Erhöhung gibt es nur 2009.

von
Ghostwriter

Hallo peti,

zwar nicht unmittelbar, aber doch mittelbar wirkt sich die Rentenerhöhung für 2009 auch bei einem Rentenbeginn in 2010 aus.

Dies läßt sich folgender- maßen erklären:

Nehmen wir einmal an, Sie hätten 40 Jahre lang (1969 bis 2009) immer einen Durchschnittsverdienst erzielt.

Damit hätten Sie nach der Berechnung Ihrer Entgeltpunkte in der Rentenformel (Ihr jährlicher Durchschnittsverdienst geteilt durch den gesetzlich festgelegten Durchschnittsverdienst aller Versicherter) 40 Entgeltpunkte erzielt.

Diese Entgeltpunkte werden nun mit dem aktuellen Rentenwert multipliziert (derzeit : 26,56 Eur in den alten Bundesländern).

So hätten Sie zum jetzigen Zeitpunkt (19.03.2009) einen Anspruch auf
40 X 26,56 EUR=
1.062,40 EUR Rente (brutto) pro Monat ohne berücksichtigte Abschläge bei vorzeitigem Rentenbeginn.

Erhöhen sich die Renten um 2,5 % zum 01.07.2009, so würde sich Ihr derzeitiger Anspruch also auf 40 X 27,22 EUR = 1088,80 EUR Rente (brutto) pro Monat erhöhen, da der aktuelle Rentenwert um 2,5 % gestiegen ist. Dies bleibt dann auch so, wenn Sie z.B. ab 01.01.2010 in Rente gehen.

Zahlen Sie bis dahin weiter Rentenbeiträge, so erhöhen sich außerdem natürlich noch Ihre Entgeltpunkte.

Alles verstanden ? Ich hoffe ja ;-)

Gruß Ghostwriter.

von
Nix

Die Rente berechnet sich aus den Entgeltpunkten multipliziert mit dem aktuellen Rentenwert.
Dadurch, dass Ihre Entgeltpunkte, welche Sie in Ihrem Erwerbsleben erzielt haben, mit einem höheren aktuellen Rentenwert multipliziert werden, fangen Sie also bei einer höheren Rente an, wenn Sie zu Rentenbeginn im Jahre 2010 eine Rente bekommen.

Warten wir einfach mal ab, ob nicht wegen der Wirtschaftskriese der KV-Beitragssatz von derzeit 15,5% nicht gesetzlich erhöht wird; dann kann auch so eine Rentenerhöhung schnell wieder - wenn auch teilweise - "aufgefressen" werden.

Viele Grüsse
Nix

von
Heike

Der Beitragssatz wird doch am 1.7.2009 von 14,6% auf 14,0%, hälftig also 7,0% zuzüglich 0,9% Sonderbeitrag für Versicherte gesenkt !

Heike

Experten-Antwort

Hallo peti,

der Beitrag von "Ghostwriter" hat Ihre Frage m. E. sehr anschaulich geklärt. Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

von
Schiko.

Leicht erkennbar, Eintrag um
5: 59 nicht von mir.

MfG.

von
Sehender

Wenn sich also die sog. Entgeldpunkte durch eine Rentenanpassung erhöhen ( vor Rentenbezug ) wie ist es dann - bei Rentenbezug. Erhöhen sich dann die Entgeldpunkte nochmals, werden also neu berechnet, oder erfolgt die Erhöhung als Zuschlag zum bestehenden Bezug ( Brutto ) Danke

Experten-Antwort

Hallo Sehender,

die Entgeltpunkte erhöhen sich durch die Rentenanpassung nicht. Weder vor noch nach Beginn der Rente. Die Rentenanpassung erhöht lediglich den sog. aktuellen Rentenwert, der multipliziert mit den Entgeltpunkten die dann (ab dem Zeitpunkt der Rentenanpassung) zustehende Bruttorente ergibt. Dies betrifft dann sowohl die zu erwartende Rente, als auch bereits laufende Renten.

von
peti

Vielen Dank für die Antworten auf meine Frage. Am plausibelsten ist der Beitrag von Ghostwriter, der im Prinzip sagt, dass auch jeder zukünftige Rentner von aktuellen Erhöhungen profitiert. Danke!

von
Schiko.

Die Entgeltpunkte stehen spätestens bei der Regelaltersrente lebenslang
fest- Ausnahmen bestätigen die Regel-.

Ein Entgeltpunkt drückt den jeweils geltenden Rentenwert in Euro aus.

Mal angenommen 65.8232 EP. waren es im Jahre 1996.

1996 23,86 Rentenwert x 65.8232 1570,54
2001 25,31 Rentenwert x 65,8232 1665,99
2006 26,13 Rentenwert x 65.8232 1719,97
2007 26,27 Rentenwert x 65.8232 1729,18
2008 26,56 Rentenwert x 65.82,32 1748,26
2009 27,20 Rentenwert x 65.8232 1790,39

Meist hat man ja die EP. nicht Kopf gespeichert, die Bruttorente ist
aber aus der Jahresmitteilung zur Rentenanpassung-aufgeteilt bis
30.6. und ab 1.7. des Jahres- ersichtlich

Es kann also nach Volksschule Münte auch so gerechnet werden:

Euro 1748,26 Rentenbetrag ab 1.7. 08 und 2,41% Erhöhung ab 1.7.
2009 sind Euro 42,13, deshalb der neue Betrag Euro 1790,39 .

Gleich noch die Bemerkung, aufs Jahr gesehen ( 42,13 x 12 ) 505,56
Euro, dieser Betrag wird nicht mit 50, 52, oder 58 % versteuert, es sind
100 %.

MfG.

von
So einfach

So einfach ist das?Und dazu braucht man zig Bemate um die Rente zuberechnen?

von
nicht ganz so einfach

ganz so einfach ist es nun auch wieder nicht.
Wer verdient schon vom ersten bis zum letzten Tag genau wie der Durchschnitt, ohne einen Tag Arbeitslosigkeit, Krankheit, Schulzeit, Berufsausbildung, Wehrdienst, Kindererziehung, Pflege, Reha, etc.

Außerdem wird die Rente nicht von "zig Beamten" berechnet, sondern von EINEM Computerprogramm :-)

von
Lisa

Ich schliesse mich nichtganzsoeinfach an.
Wie kann ich meine erreichten Punkte nachvollziehen?

Experten-Antwort

Hallo Lisa,

am besten gehen Sie mit Ihrem Rentenbescheid oder der Renteninformation zu einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers. Hier kann man Ihnen am einfachsten die erreichten Entgeltpunkte und deren Entstehung erklären. Eine ausführliche Erklärung an dieser Stelle würde leider den Rahmen des Forums sprengen.

Ihre nächstgelegene Beratungsstelle finden Sie übrigens hier:

www.ihre-vorsorge.de/Beratungsstellen.html

von
Schiko.

Auf Wunsch erhalten Sie eine Kopie meines Rentenbescheides, etwas vergilbt,
trotzdem noch leserlich.
Irgendwo wurden hier schon vor Monaten von mir der schriftliche Nachweis
für Höchstrenten mit entsprechenden Bruttoverdienst und Durchschnittsver-
diensten für 40, 45, und 50 Jahren Beitragszeit nachgewiesen.

Ihre jeweiligen Jahresverdienste : durch die festgelegten Durchschnittsver-
dienste ergeben jeweilsdie erworbenen Entgeltpunkte:

Kostprobe:

2002 Persönlicher Verdienst 28.626 : 28626 Durchschnittsverdienst = 1 EP.
2003 30.000 : 28938 = 1,0367
2004 27.300 : 29060 = 0.9394
2009 64.800 : 30879 = 2.0985

Insgesamt also 5.0746 Entgeltpunkte a/ 26,56 = 134.78 Rente. Hoffe ich
kann Sie damit etwas gläubiger machen.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Lisa

Hallo Experte,

es muss doch eine Berechnungsgrundlage existieren und sooo kompliziert dürfte es dann auch nicht sein??
Schiko's Auskunft kommt meiner Frage da noch am nächsten - könnte ich nachvollziehen, wenn die Anrechnungszeien nicht wären.
Ist nicht bös gemeint, aber ein Rentenbescheid sollte doch nachvollziehbar sein - oder zumindest einen Hinweis auf Informationsquellen erhalten (nicht: begeben sie sich in die nächste Beratungsstelle.)

Experten-Antwort

Hallo Lisa,

oh doch - es ist (leider) so kompliziert. Die Entgeltpunkte aus den einzelnen Beitragszeiten zu ermitteln ist sicher nicht das Problem (versichertes Entgelt des Jahres begrenzt auf die Beitragsbemessungsgrenze (Anlage 2 zum SGB VI) dividiert durch das Durchschnittsentgelt des jeweiligen Jahres (Anlage 1 zum SGB VI) = EP). Aber an dieser Stelle endet die Rentenberechnung/Ermittlung der Entgeltpunkte eben nicht - Entgeltpunkte für beitragsfreie Zeiten, für beitragsgeminderte Zeiten, Grundbewertung, Vergleichsbewertung, u. U. Zuschläge oder Abschläge an Entgeltpunkten etc.... Nicht umsonst hat das SGB VI weit über 300 Paragraphen. Eine verständliche, umfassende Erläuterung der Entgeltpunkteermittlung/Rentenberechnung ist im Rahmen dieses Forums daher nicht zu leisten. Glauben Sie mir: In einem persönlichen Gespräch unter Einbeziehung Ihres konkreten Rentenbescheids/Renteninformation in einer Auskunfts- und Beratungsstelle sind Sie mit Ihrer Frage am Besten aufgehoben.

von
Lisa

Ich stelle mir gerade den Rentenberater vor, der mit dieser Frage wohl auch überfordert wäre.
Wahrscheinlich würde er sich mit meinen Angaben direkt an die DRV wenden, oder?
Und das kann ich dann auch gleich selber machen.

Aber trotzdem vielen Dank!

von
Frage an Schiko

Nur zum Verständnis: Wer hat nach Ihrem Rentenbescheid gefragt? Ich dachte erst, Sie beziehen sich auf Lisa, aber die war es eindeutig nicht.