von
Studi-Mutter

Guten Tag,
ich beende im August 2012 mein Studium. Das Referendariat beginnt aber erst im Februar 2013. In der Zwischenzeit möchte ich nicht arbeiten, sondern für meine beiden Kinder (5 & 1 Jahr) da sein. Verheiratet bin ich nicht, alleinerziehend aber auch nicht. Nun ist meine Frage, ob ich nach dem Studium in dem halben Jahr eine Rentenlücke habe und wenn ja, wie ich diese verhindern kann.

Ich hoffe, mir kann jemand dabei helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Studi-Mutter

von
W*lfgang

Hallo Studi-Mutter,

für die Kinder bekommen Sie je 3 Jahre als Pflichtbeitragszeit für Kindererziehung angerechnet, und ggf. auch die 10-jährige Berücksichtigungszeit. Da das 2. Kind gerade mal 1 Jahr jung ist, überbrückt das die 'Lücke' bis zum Beginn des Referendariats locker.

Insofern entsteht gar keine Rentenlücke - Sie müssen nichts machen, später mal die Beitragszeit für Kindererziehung so wie die Berücksichtigungszeit wg. Kindererziehung in der DRV anerkennen lassen. Etwa im Alter von 43 werden Sie die erste Kontenklärung seites der DRV erhalten, bis dahin ist noch Zeit - und dann werden auch die 'Lücken' Schulzeit und Studium erfasst/angerechnet.

Sofern Sie nach dem Studium 'in Arbeit' gehen - ggf. gar nicht in dem Bereich der DRV versicherungspflichtig werden (Beamtin, oder in einem berufsständischen Versorgungswerk), kann sich die Frage nach Lücken in der Rentenversicherung erübrigen.

Gruß
w.

von
studi-mutter

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Nun bin ich erst einmal beruhigt.

von
Schweden-Ulli

Zitiert von: studi-mutter

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Nun bin ich erst einmal beruhigt.

Ja, sie habens gut. Mein alter BWL-Lehrer sagte immer:l Wer die Lust hat, soll auch die Last tragen.
Insoweit finde ich die reichhaltige Rentenvergünstigung fürs Kinderkriegen reichlich überzogen. Und für Beamten gleich gar.

von
studi-mutter

Die volle Last trage ich meiner Meinung absolut. Ich habe mit Kind das Abitur gemavht. Und mit zwei Kindern das Studium in Regelzeit abgeschlossen. Dabei habe ich mich auch noch voll um Haushalt und Kinder gekuemmert. Diese Mehrfachbelastung ist sicherlich mit einem Rentenvorteil aufzuwiegen und absolut gerechtfertigt.

von
Fred

Auf Kinder verzichten, dann hat Frau auch keine Mehrfachbelastung und kann wie wie es von Männern gefordert wird, ununterbrochen arbeiten.

Immer dieses Gejammere der Frauen wegen Mehrfachbelastung.
Dabei sind sie selbst daran schuld.

von
studi-mutter

Das kann nicht ernst sein. Von Frauen wird erwartet Kinder zu kriegen aber doch trotzdem auch sich selbst.zu finanzieren. Die meisten Männer kommen doch gar nicht auf die Idee sich eine Auszeit zu nehmen und sich ums gemeinsame Kind zu kümmern. Alle schimpfen, dass es keine Kinder mehr gibt, aber diejenigen anerkennen, die es trotz aller Schwierigkeiten machen, werden dann auch noch angegriffen.
Eine Zukunft ohne Kinder vorstellen, wäre sicherlich eine Heilungsmethode für die Angreifer. Ohnr Kinder keine Rente!

von
Fred

Das nenne ich jetzt aber puren Mutteregoismus.
Sie setzen also nur wegen der Rente Kinder in die Welt ?
Ach so, das sind ja ganz neue Perspektiven, der Generationenvertrag wurde ersonnen, um Männer zum Kinder machen zu zwingen ?
Auf so eine Kindergesteuerten Zwangsarbeit kann ich verzichten, da spare ich lieber für meine Rente, ohne später von irgendwelchen Kinderlein abhängig zu sein.
Dann kann ich nämlich aufhören zu arbeiten wann es mir passt, ohne die nächste Generation darum anbetteln zu müssen.

von
Epilibirum

Zitiert von: Fred

Das nenne ich jetzt aber puren Mutteregoismus.
Sie setzen also nur wegen der Rente Kinder in die Welt ?
Ach so, das sind ja ganz neue Perspektiven, der Generationenvertrag wurde ersonnen, um Männer zum Kinder machen zu zwingen ?
Auf so eine Kindergesteuerten Zwangsarbeit kann ich verzichten, da spare ich lieber für meine Rente, ohne später von irgendwelchen Kinderlein abhängig zu sein.
Dann kann ich nämlich aufhören zu arbeiten wann es mir passt, ohne die nächste Generation darum anbetteln zu müssen.

Du scheinst aber echt einen an der Waffel zu haben. geh mal zum Arzt.

von
Fakelaki

Du solltest nicht nur die Praline lesen:
http://www.das-maennermagazin.com/blog/frauen-verdienen-wenig-geld-weil-sie-zu-faul-sind

Faule Frauen kriegen keine Rente

Berlin (Quelle-dpa) - "Millionen Minijobberinnen in Deutschland sind von Altersarmut bedroht. Gefährdet sind sie vor allem dann, wenn sie jahrzehntelang nur einen 400-Euro-Minijob ohne soziale Absicherung haben. Ihre Rente wird nach heutigen Werten dann monatlich deutlich unter 200 Euro liegen, geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Links-Fraktion hervor. Familienministerin Kristina Schröder kritisierte, dass immer mehr Frauen in Minijobs landen. Für viele junge Mütter, die reguläre Arbeit suchen, werde der Minijob zur Sackgasse, sagte Schröder."

Wir alle leben in einer Leistungsgesellschaft. Das Prinzip ist ganz einfach: Wer was leistet, der kann sich auch was leisten! Dieses Prinzip gilt für alle, für Männer wie für Frauen. Aber die Meldung klingt wieder nach Diskriminierung der Frau, weil gerade junge Mütter in einem Minijob landen und wenig Geld verdienen. Dabei müssten junge Mütter keinen Minijob machen, denn sie könnten auch ganztags arbeiten gehen. Mittlerweile gibt es genügend Kindergartenplätze und junge berufstätige Muttis geniessen höchste Priorität. Auch ist ein Umzug in ein Ballungsgebiet denkbar, damit die jungen Damen wieder ans Schaffen kommen. Das ist sicherlich kein Problem, denn Familienrichterinnen fordern dasselbe von unterhaltspflichtigen Männern, wenn sie keinen geeigneten Job finden. Das, was Frauen von Männern fordern, können Frauen auch von ihren Geschlechtsgenossinnen verlangen. Oder werden da etwa unterschiedliche Maßstäbe angesetzt?

Gerade frischgebackene Exfrauen behaupten gerne, dass ihr Ehemann nicht wolle, dass sie Vollzeit arbeiten. Deswegen blieben nur geringfügig bezahlte Jobs. Als ob deutsche Frauen wie Sklavinnen gehalten würden und ein Arbeitsverbot hätten. Glaubt das jemand? Sicher nicht. Die Realität sieht eher so aus, dass die Frau durch die Heirat endlich ihren breiten Arsch auf der Cashcouch platzieren kann, den Job kündigen und sich neben dem Haushalt ausschließlich um sich selbst kümmern. Dazu muss man keine Frau zwingen, denn die meisten wollen von vornherein nicht ihr Leben lang arbeiten gehen. Da kommt eine Heirat gerade recht. Soll doch der Mann die Kohle ranschaffen und wenn die Dame irgendwann nicht mehr will, dann wird sie auch noch mit Unterhalt belohnt.

Über dieses schlimme Hausfrauenschicksal jammern Feministinnen seit über 20 Jahren und verlangen die Gleichberechtigung. Wer aber wenig in die Rentenkasse einzahlt, der kann auch nichts bekommen. Dieses simple Prinzip scheint den meisten Frauen fremd zu sein. Dazu kommt noch, dass viele Frauen nach einiger Zeit nur noch großmäulig durch die Landschaft ziehen und ihren Mann wie auch den Haushalt vernachlässigen. Es passt irgendwie schlecht zusammen, dass die Damen nach ein paar Stunden Brötchenverkauf beim Bäcker keine Lust mehr haben, sich um den Haushalt zu kümmern. Logisch, dass der Mann nach einigen Jahre die Nase voll hat und den faulen Gaul an die frische Luft setzt. Nutzloses Zeugs wird eben entsorgt. Da muss eine Frau auch nicht groß jammern. Selbst schuld! Und wenn es obendrein keine sexuelle Befriedigung für den Mann gibt, dann wird der Rauswurf der klapprigen Fregatte noch mehr beschleunigt.

Es darf aber nicht vergessen werden, dass bei einer Scheidung ein satter Rentenausgleich erfolgt. Ein Grossteil der Rentenpunkte wandert vom Mann zur Frau. Sie erhält damit die Belohnung für jahrelange Knechtschaft und Zwangsvögelei mit dem perversen und faulen Sack von Ehemann. Obendrein gibts natürlich noch Unterhalt. In diesem Punkt ist der Staat ziemlich schlau, denn der hat vor 30 Jahren schon gecheckt, dass Frauen faule Biester sind. Deshalb wurde das Schuldprinzip bei der Scheidung abgeschafft. Zu viele Frauen hatten damals keinen Anspruch auf Unterhalt vom Exmann und dann musste der Staat für die faulen Ex-Frauen aufkommen. Es war klar, dass der Staat den Exmann zur Kasse bittet, denn einer muss ja zahlen und das kann nur der Trottel sein, der so blöd war die Orangenhaut zu heiraten. Die Abschaffung des Schuldprinzips haben die Feministinnen als großen Sieg gefeiert. Logisch, denn seitdem gibt es für alle Frauen Unterhalt, auch wenn sie ihren Ehemann jahrelang betrogen und dann verlassen hat.

Es gibt im 21. Jahrhundert keine Diskriminierung der Frau mehr. Wenn Frauen nur im Minijob arbeiten wollen und können, dann gibt es eben nur eine kleine Rente. Pech gehabt. Hier muss wieder einmal die Wahrheit ausgesprochen werden:
Frauen sind und bleiben faul!

Ich empfehle den Frauen dringend, mal mit ihren Großmüttern zu sprechen und sich den Sinn einer Familie erklären zu lassen. Der soziale Zusammenhalt einer Familie war früher die tragende Säule der Gesellschaft und jedes Familienmitglied leistete seinen Beitrag dazu. Wenn aber die Frau den Ehemann verlässt, dann kann nicht erwartet werden, dass es lebenslang Kohle vom Ex gibt. Männer lassen sich auf Dauer nicht versklaven und es gibt viele Möglichkeiten, dem Sklavendasein zu entrinnen. Warum einer von Hass und Rache zerfressenen Exfrau die sauer verdiente Kohle hinterher werfen? Das macht keinen Sinn. Viele Frauen mussten schon und viele mehr werden noch ihre Realität erkennen und akzeptieren:
Ein schönes Leben gibt es nur mit dem Mann!

Ist der Mann weg, dann ist das schöne und sorgenfreie Leben für die Frau beendet. Und genau aus diesem Grund kämpfen die Feministinnen mit allen Mitteln um Unterhalt, Almosen und weitere finanzielle Vorteile, die sie dem Staat versuchen abzupressen. Wie beim Mann wird das aber auch beim Staat nicht dauerhaft funktionieren. Immer mehr Männer heiraten schon gar nicht mehr, weil sie an Beispielen in der eigenen Familie miterlebt haben, wie brutal Ex-Ehemänner abgezockt werden. Und für das bißchen Sex lohnt sich eine Heirat erst recht nicht.
Männer - heiratet nicht!

von
Knut Rassmussen

Ist das Satire???

Wenn nicht, dann ist es geistiger Dünnschiss - verfasst von einem der Bildung Fernstehenden für naja, sie wissen schon.

Die gute alte Zeit, als Frauen noch verkloppt werden durften, kein eigenes Konto bekamen, die Kinder beim Essen festgebunden wurden, damit sie nicht zappeln, in der Schule noch geschlagen wurde ...

Mein Tipp: der Autor ist kinderlos und/oder frisch geschieden - und so was von realitätsfern.

Experten-Antwort

Hallo Studi-Mutter,

wir können uns dem Beitrag von W*lfgang anschließen.

von
B´son

Zitiert von: Fred

Das nenne ich jetzt aber puren Mutteregoismus.
Sie setzen also nur wegen der Rente Kinder in die Welt ?
Ach so, das sind ja ganz neue Perspektiven, der Generationenvertrag wurde ersonnen, um Männer zum Kinder machen zu zwingen ?
Auf so eine Kindergesteuerten Zwangsarbeit kann ich verzichten, da spare ich lieber für meine Rente, ohne später von irgendwelchen Kinderlein abhängig zu sein.
Dann kann ich nämlich aufhören zu arbeiten wann es mir passt, ohne die nächste Generation darum anbetteln zu müssen.

Schade, dass Ihre Eltern 10 Monate vor Ihrer Geburt nicht so gedacht haben...