von
Gerhard

Heute kommt ein Bericht über die drastisch nach unten gefahrenen Rentenbzüge vor allem im Osten. Wer Lust hat kann sich das bei MDR heute abend 20.15 Uhr bei der Umschau ansehen
Hier der Link
http://www.mdr.de/umschau/aktuell/4454405.html

von
?-?

Das haben sie irgendwie falsch verstanden.
"drastisch nach unten gefahrenen Rentenbzüge" gibt es vor allem im Westen, seit der Osten hinzugekommen ist.
Schauen sie sich die Statistiken an, die durchschnittliche Rente i Osten liegt um einiges über der im Westen, und zwar sowohl für Männer als auch für Frauen

von
Regina

... und primär betrifft das Phänomen die jüngeren Generationen, egal ob im Norden, Süden, Osten oder Westen - bei der Rente haben's die älteren Generationen am besten!

von
Knut Rassmussen

Kennen Sie Dieter Nuhr? Nein? Der hat gesagt: "Wer keine Anhnung hat, einfach... halten." Bitte beherzigen Sie diesen Rat. Oder Sie schauen sich einfach mal die Zahlenreihen der Deutschen Rentenversicherung an. Ein Tip: Nicht nur die Rentenbeträge, sondern auch mal die Anpassungssätze, die Entwicklung des Bundeszuschusses (auch schon vor der "Wende"), die Enwicklung der Bewertung von Anrechnungszeiten - und dann überdenken Sie Ihre Aussage.

von
Schiko.

Da scheint mir, hier wird schon wieder was ver-
wechselt. Natürlich, deswegen, weil wir die ost-
deutschen aufnehmen mussten- wer es noch nicht
weiß- dies sind deutsche und keine russlanddeutsche,
hat ein westler keine einbuße.

Tatsache ist aber auch, der staat muß enorme trans-
fer beträge aufbringen, sicher auch wegen renten-
zahlungen, da das verhältnis beitragszahler/renten-
empfänger schlechter ist als in den alten ländern.
Die hierzu geäusserte meinung ist genau so unsinn
wie die behauptung“ die zahlten nichts in die renten-
kasse“
Leider fallen immer wieder bürger auf solche falsche
parollen herein.
Da braucht man sich nicht wundern wenn ganz schlaue
am liebsten die mauer wieder hochziehen wollten.

M fG.