von
Otto Küng

Wie werden rententechnisch die Zeiten zwischen 2 besuchten Schulen bzw. Wehrdienst bewertet?
Wenn also zwischen Gymnasium und Wehrdienst sagen wir mal 3 Monate liegen.
Werden diese 3 Monate wie der Wehrdienst oder wie das Gymnasium bewertet oder überhaupt nicht?

Wie wird die Zeit zwischen Universität und erster Stelle bewertet. Liegen dazwischen zum Beispiel ebenfalls 3 Monate. Werden diese 3 Monate als Arbeitslosigkeit oder wie sonst bewertet?

von
Schade

zu 1) diese Übergangszeit wird als Schulzeit bewertet, und da es für Schulzeiten keine Entgeltpunkte gibt, wird sie also nicht bewertet, sondern lediglich als Zeit angerechnet.

zu 2) Diese Übergangszeit wird nicht als Studium bewertet, weil dieses beendet ist. Wenn Sie sich in dieser Zeit arbeitslos gemeldet haben, liegt Arbeitslosigkeit ohne Leistungsbezug vor, die ebenfalls keine Punkte erhält. Wenn der Student die Zeit nach dem Studium als Beitragszeit bewertet haben will, muss er halt nahtlos eine Stelle antreten, die versichert ist - Fachkräfte werden ja gesucht.

Experten-Antwort

Übergangszeiten von maximal 4 Kalendermonaten zwischen zwei Ausbildungen bzw. zwischen schulischer Ausbildung und Wehr-/Zivildienst können als Anrechnungszeiten anerkannt werden. In Ihrem geschilderten Fall wird die Anrechnungszeit der schulischen Ausbildung zugeordnet und als solche selbst nicht bewertet.

Die Zeit zwischen der letzten Ausbildung und der ersten Beschäftigung, gilt nicht als rentenrechtlich relevante Zeit; es sei denn, Sie haben sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet.