von
Oeli

Hallo,
ich habe eine Frage. Werden bei einem Versicherungsverlauf der Rentenversicherung die Beiträge für Erziehungszeiten angezeigt ?
Wenn nein, welcher Betrag wird dann eingesetzt und kann die Berechnung der Rentenversicherung angezeigt werden ?

von
O.

Niemand zahlt Beiträge für die Zuordung von Kindererziehungsziten/Kinderberücksichtigungszeiten - wirklich niemand.
Daher kann auch ein Betrag nicht angezeigt werden.

Für jeden zugeordneten Monat an Kindererziehungszeiten erhält der Versicherte MAXIMAL 0,0833 Entgeltpunkte.

von
Schade

.....und wenn Sie eine Berechnung wünschen, fordern Sie halt statt eines Versicherungsverlaufes eine Rentenauskunft an.
Darin können Sie alles (hoffentlich) nachvollziehen.

von
W*lfgang

Hallo Oeli,

in der Anlage 3 der Rentenauskunft *) sehen Sie die jeweils mtl. zugeordneten Entgeltpunkte (EP) - siehe Antwort O. -, ggf. begrenzt, sofern sie mit 'zu hohen' EP aus Pflichtbeiträgen zusammentreffen und in der Anlage 6 finden Sie die Zusammenfassung aller EP. Die für Kindererziehung (KEZ) werden auch da gesondert ausgewiesen - im Idealfall 0,9996 * 6 = 5,9976 EP.

Diese Daten finden Sie natürlich nur, wenn die KEZ bereits bis 08.2009 (Ihre Frage drüber) im Rahmen einen Kontenklärung angerechnet worden sind.

*) eine Rentenauskunft dürften Sie wahrscheinlich noch nie erhalten haben, ausgehend von der Geburt der Kinder sind Sie dafür einfach noch zu jung :-) Können Sie nur schriftlich/telefonisch von Ihrer DRV anfordern, um auch den kompletten Berechnungsweg mit allen Anlagen zu erhalten.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Die bisherigen Ausführungen können so bestätigt werden. Der Wert für ein Jahr Kindererziehungszeit beträgt momentan ca. 29 €. Für weitere Fragen zu Kindererziehungszeiten und Berücksichtigungszeiten sowie deren Anerkennung durch die DRV, wenden Sie sich bitte an eine in ihrer nähe befindlichen Auskunfts- und Beratungsstelle der DRV.

von
senf-dazu

Zitiert von: W*lfgang

... Rentenauskunft ... Können Sie nur schriftlich/telefonisch von Ihrer DRV anfordern, ...

Das geht mit einem neuen Personalausweis inzwischen auch "ratz-fatz" auf den Webseiten der DRV:
https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/

von
senf-dazu

Der korrekte Link ist
https://www.eservice-drv.de/OnlineDiensteWeb/init.do?npa=true

von
W*lfgang

Zitiert von: senf-dazu
Das geht mit einem neuen Personalausweis inzwischen auch "ratz-fatz" auf den Webseiten der DRV:
weiß, aber allein mit Perso vor den Bildschirm halten ist es nicht getan. Und wie viele Mio Versicherte haben schon das passende (nicht kostenlose!) Lesegerät? ...Zugriffe dürften weiterhin im überschaubaren Micro-Promillebereich liegen - vor Monaten( (?) war hier mal eine entsprechende Veröffentlichung im Nachrichtenbereich, was E-Service/Nutzerzahlen betrifft.

Isofern korrigiere ich meine Aussage 'nur' um Ihren Einwand :-)

Gruß
w.
PS: wenn die DRV da für Verbreitungsgrad/Aktzeptanz sorgen will, möge Sie dem eAntrag für Versicherungsämter 'nen kostenlosen Reader beilegen - schon könnten wohl mind. 1/3 der Versicherten (die mit PA-Online-Schaltung) den Service mit entsprechenden Informationen vor Ort versorgt werden, ohne das hier der Datenschutz einen Klemmer kriegt ...Win-Win für _alle_ Seiten.

von
senf-dazu

Guter Vorschlag, W*lfgang!

Aber leider ist das hier nicht der Vorschlagsbriefkasten der DRV bzw. sonstiger betroffener Stellen.
Würde ich an Ihrer Stelle weiter verfolgen ... Außerdem könnte dann die Stadt/Gemeinde gleich massenhaft Gebühren für das Rücksetzen der vergessenen PIN eintreiben :D

von
W*lfgang

Zitiert von: senf-dazu
Aber leider ist das hier nicht der Vorschlagsbriefkasten der DRV
senf-dazu,

da bin ich mir gar nicht mal so sicher, was da 'hintenrum' aus Praxis-Informationen abgesaugt wird. Wäre ja auch blöd, wenn da nicht auf ein breites Anwenderspektrum reagiert werden würde, wenn Anwendungsprozesse einfach billiger oder kostenneutral informativer laufen könnten.

Es sei denn, da sitzt ein bremsender/purer BWLer in der Entscheidungstreppe – oder eine 'träge' DRV-Arbeitsgruppe ;-)

Ich *kotz immer noch, wie die Rentenauskünfte 'falsche' Rentenbeginndaten auswerfen/insbesondere für bes. langj. Vers., wenn die 'fehlenden' Monate dargestellt werden – UND damit der prognostizierte Rentenbeginn doch nicht erreicht werden kann. Motorsteuerungen für Dieselabgase zu manipulieren scheint einfacher zu programmieren, als 1zu1 Monatsberechnungen anhand Restlaufzeiten in der DRV vorzunehmen. Was solls, ich hab es initiativ auf dem Dienstweg versucht ...

Gruß
w.