von
mark

Hallo,

ich bin leider total verzweifelt dank meiner eigenen Blödheit. Ich bin Student und habe bis 2012 als Nebenjob in einer Firma unter zwei Chefs gearbeitet. Die haben sich 2012 dann zerstritten, der eine hat eine neue Firma gegründet und zwar im EU Ausland. Er bat mich, weiter für ihn zu arbeiten als Angestellter mit nicht mehr als 20 Stunden, was ich gerne getan habe. Da fingen dann die Probleme an. Wurden in Deutschland ganz normal die Rentenversicherungsbeiträge zwischen Arbeitnehmer/Arbeitgeber geteilt und vom Arbeitgeber abgeführt, wurde mir dann vom Steuerberater des neuen Unternehmens im Ausland mitgeteilt, dass ich - weil ich weiter in Deutschland lebe und arbeite - mich selbst um die Rentenversicherungsbeiträge kümmern müsste und diese selbst abführen muss. Ich fragte also bei der Rentenversicherung nach und mir wurde telefonisch gesagt, dass man erstmal prüfen müsste. Ich schickte dann meinen Arbeitsvertrag ein und bekam keine Antwort mehr. Später fragte ich telefonisch nochmal nach und wurde abgewimmelt, weil sich niemand dafür zuständig fühlte. Anscheinend hatte wie ich keiner eine Ahnung, was jetzt genau getan werden muss in meinem Fall.
Daraufhin habe ich dummerweise das Ganze einfach ruhen lassen. Mittlerweile - natürlich viel zu spät und ich könnte mich dafür ohrfeigen ohne Ende - habe ich gemerkt, dass ich das Thema nicht einfach hätte ignorieren dürfen und würde jetzt gerne nachträglich die Beiträge für die RV für den Zeitraum ab 2012 abführen, selbst wenn ich sie dann eben komplett selbst zahlen muss. Nur erstens weiß ich überhaupt nicht, in welcher Höhe diese dann für die Jahre 2012 bis jetzt ausfallen (ich verdiente zwischen 2012 bis 2014 700 Euro monatlich und ab dann 1000 Euro) und außerdem weiß ich natürlich nicht, welche weiteren Konsequenzen das nach sicht zieht, an wen ich mich genau wenden soll und bin deshalb ziemlich verzweifelt. Die ganze Zeit über habe ich studiert (aktuell immer noch).

von
=//=

Da ich mit der Materie in diesem Fall nicht sonderlich betraut bin, kann ich bzgl. der Beitragsentrichtung leider keine Angaben machen.

Haben Sie noch einen Nachweis über die Übersendung des Arbeitsvertrages mit den entsprechenden Fragen (Kopie gefertigt?), dann sollten Sie alles zusammen nochmals an Ihre zuständige DRV senden.

Machen Sie einen HERSTELLUNGSANSPRUCH geltend, indem Sie angeben, dass Sie seinerzeit (2012?) auf Ihre Anfrage keine Auskunft und keinen rechtsbehelfsfähigen Bescheid erhalten haben. Außerdem sollten Sie anfragen, ob die Angaben des Steuerberaters im Ausland überhaupt zutreffen und wer die Sozialversicherungsbeiträge zahlen muß. Evtl. gibt Ihnen auch die Krankenkasse, die die Einzugsstelle der Sozialversicherungsbeiträge ist, Auskunft.

Normalerweise ist die freiwillige Beitragsnachzahlung für die Jahre 2012 bis 2014 ausgeschlossen. Wenn aber ein Herstellungsanspruch wegen Null Beratung durchgesetzt werden kann, wird vielleicht die Beitragsnachzahlung zugelassen.

Vor allem sollten Sie die Beitragspflicht für die Zeit ab Januar 2015 prüfen lassen, sonst fehlt Ihnen letztendlich auch noch dieses Jahr.

von
L.

Normalerweise dürfen Freiwillige Beiträge nur für ein Kalenderjahr gezahlt werden, wenn dies bis zum 31.03. des Folgejahres beantragt wurde (§ 197 Abs. 2 SGB VI).

In Ihrem Fall gibt Ihnen aber der Vorredner genau den richtigen Tipp

Zitiert von: =//=

Haben Sie noch einen Nachweis über die Übersendung des Arbeitsvertrages mit den entsprechenden Fragen (Kopie gefertigt?), dann sollten Sie alles zusammen nochmals an Ihre zuständige DRV senden.

Machen Sie einen HERSTELLUNGSANSPRUCH geltend, indem Sie angeben, dass Sie seinerzeit (2012?) auf Ihre Anfrage keine Auskunft und keinen rechtsbehelfsfähigen Bescheid erhalten haben. Außerdem sollten Sie anfragen, ob die Angaben des Steuerberaters im Ausland überhaupt zutreffen und wer die Sozialversicherungsbeiträge zahlen muß. Evtl. gibt Ihnen auch die Krankenkasse, die die Einzugsstelle der Sozialversicherungsbeiträge ist, Auskunft.
Vor allem sollten Sie die Beitragspflicht für die Zeit ab Januar 2015 prüfen lassen, sonst fehlt Ihnen letztendlich auch noch dieses Jahr.

Sie haben bereits nach Ihrer Schilderung einen formlosen Anrtag vor Jahren gestellt, aber nie eine (schriftliche) Antwort erhalten. Insofern ist das Verfahren noch offen.
Vermutlich wird aber beim Rentenversicherungsträger (idR gibt es bei jedem der 16 Rentenversicherungsträger in Deutschland dafür eine eigene Abteilung: "Versicherungs- und Beitragsrecht", "Bargeldlose Beitragsentrichtung", "Freiwillige Rentenversicherung" oder so ähnlich - heißt halt überall anders) kein offener Vorgang sein. Trotzdem sollten Sie da mal anrufen und Fragen, ob die Unterlagen noch da sind (in der Akte oder eingesacannt). Dann können Sie - richtigerweise - behaupten, dass das Ihr Antrag ist.
Ansonsten, wäre es hilfreich, wenn Sie noch ein Dokument haben, aus der ersichtlich ist, dass Sie dort Unterlagen zugesandt haben (per Einschreiben, Eingagsbestätigung, etc.).

Sie sollten auf jeden Fall eine Beratungsstelle aufsuchen und ganz förmlich Ihren Sachverhalt schildern/aufnehmen lassen um so einen Verwaltungsvorgang auszulösen. (oben rechts ist die Beratungsstellensuche).

Ansonsten: Wenn sie im EU-Ausland beschäftigt waren, haben Sie dann nicht auch Beiträge in das dortige Sozial-/Renten-Versicherungssystem eingezahlt?
Gibt es hierzu noch Lohnunterlagen?
Denn dann würde auch keine Lücke in Ihrem deutschen Versicherungsverlauf dank EWGV'n 1408/71, 574/72, 883/2004, 987/2009 entstehen.

von Experte/in Experten-Antwort

Sehr geehrter Herr Mark,

ich schließe mich den ausführlichen Ausführungen der Vorredner an. Auch wenn damals der erste Anlauf bedauerlicherweise nicht zielführend verlaufen ist, sollten Sie unbedingt erneut schriftlich Kontakt zu Ihrer Rentenversicherung (im besten Fall mit Kopien über den damaligen Schriftwechsel) für die Klärung Ihres Anliegens aufnehmen.

von
KSC

Lassen Sie sich nicht verrückt machen.

Denn erstens haben Sie ja bislang überhaupt nichts falsch gemacht. Sie haben angefragt ob Sie wegen des Jobs im Ausland hier in D versicherungspflichtig sind und (aus welchem Grund auch immer) keine Antwort bekommen. Im Zweifel fragen Sie halt nach, wenn es Ihnen wichtig ist - und zwar schriftlich mit Hinweis auf den damaligen Vorgang.

Zum zweiten ist ja noch mit keinem Wort gesagt, dass Sie etwas zahlen müssen. Das was ein Steuerberater einer ausländischen Firma zur Versicherungspflicht meint, muss noch lange nicht das "Evangelium sein". Solange Sie keine staatliche Stelle per Bescheid für versicherungspflichtig erklärt, brauchen Sie auch nichts zahlen.

Und drittens: wenn Sie unbedingt zahlen wollen, weil Sie meinen, dass "jeder Tausender den Sie heute zahlen später knapp 5 € mehr Monatsrente bringt" und Sie das für rentabel halten, könnten Sie als Student doch auch heute noch freiwillig Höchstbeiträge zahlen.......z.B. für 2015 12 Höchstbeiträge, da können Sie über 12 000 € investieren wenn Sie wollen. :)

PS: ich würde ruhig sein und nichts mehr machen und auch keine schlafenden Hunde wecken.

von
KSC

Lassen Sie sich nicht verrückt machen.

Denn erstens haben Sie ja bislang überhaupt nichts falsch gemacht. Sie haben angefragt ob Sie wegen des Jobs im Ausland hier in D versicherungspflichtig sind und (aus welchem Grund auch immer) keine Antwort bekommen. Im Zweifel fragen Sie halt nach, wenn es Ihnen wichtig ist - und zwar schriftlich mit Hinweis auf den damaligen Vorgang.

Zum zweiten ist ja noch mit keinem Wort gesagt, dass Sie etwas zahlen müssen. Das was ein Steuerberater einer ausländischen Firma zur Versicherungspflicht meint, muss noch lange nicht das "Evangelium sein". Solange Sie keine staatliche Stelle per Bescheid für versicherungspflichtig erklärt, brauchen Sie auch nichts zahlen.

Und drittens: wenn Sie unbedingt zahlen wollen, weil Sie meinen, dass "jeder Tausender den Sie heute zahlen später knapp 5 € mehr Monatsrente bringt" und Sie das für rentabel halten, könnten Sie als Student doch auch heute noch freiwillig Höchstbeiträge zahlen.......z.B. für 2015 12 Höchstbeiträge, da können Sie über 12 000 € investieren wenn Sie wollen. :)

PS: ich würde ruhig sein und nichts mehr machen und auch keine schlafenden Hunde wecken.