von
Sonja Giltjes

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Student arbeitet bei uns während des Jahres auf 400 EUR Basis als Minijobber. Während der Semesterferien möchten wir ihn als Minijobber abmelden und als Vollzeitkraft für 2 Monate begrenzt anmelden, nach dieser Zeit wird er wieder als Minijobber eingesetzt. Besteht nun aufgrund der Versicherungspflicht in der RV für die 2 Monate Vollzeit nun durchgehend das ganze Jahr (also auch für die Zeit des Minijobs) Versicherungspflicht in der RV?

von
§ 8 SGB IV

Hallo Sonja Giltjes,

unter dem Link
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB4_8R12.2
finden Sie Ihre gesuchte Antwort. M. E. lautet die Antwort auf Ihre Frage 'JA'!

Experten-Antwort

Sofern im unmittelbaren Anschluss an eine geringfügig entlohnte (Dauer-)Beschäftigung bei demselben Arbeitgeber eine auf längstens zwei Monate befristete Beschäftigung vereinbart wird, ist von der widerlegbaren Vermutung auszugehen, dass es sich um die Fortsetzung der bisherigen (Dauer-)Beschäftigung handelt. Hieraus folgt, dass bei einem Arbeitsentgelt von mehr als 400 EUR im Monat vom Zeitpunkt der Vereinbarung der befristeten Beschäftigung an die Arbeitsentgeltgrenze überschritten wird und damit Versicherungspflicht eintritt; bei einem monatlichen Arbeitsentgelt bis 400 EUR liegt durchgehend eine geringfügig entlohnte Beschäftigung vor. Dies gilt umso mehr, wenn sich an die befristete Beschäftigung wiederum unmittelbar eine (für sich betrachtet) geringfügig entlohnte Beschäftigung anschließt. Versicherungsfreiheit wegen Vorliegens einer kurzfristigen Beschäftigung kommt in Fällen der hier in Rede stehenden Art nur dann in Betracht, wenn es sich bei den einzelnen Beschäftigungen um völlig voneinander unabhängige Beschäftigungsverhältnisse handelt.