von
Schenker

Guten Abed,
ich möchte meinen Enkeln (2 und 5 Jahe) einen größeren Eurobetrag schenken.Der Vater der Kinder könnte nächstes Jahr arbeitslos werden.

Meine Fragen:
1. Macht es Sinn, bereits jetzt Altersvorsorge für Kinder zu betreiben (ich denke an Riester).

2. Ist ein Riester-Vertrag für diese Lütten überhaupt möglich (wer kriegt dann die Zulagen)?

3. Welche Vermögensfreigrenzen bei der Anrechnung auf ALG I udn ALG II hat der Vater und welche die Kinder?

Ich freue mich auf Antworten.
Dirk

Experten-Antwort

Sparen fürs Alter ist grundsätzlich eine gute Sache. Altersvorsorge wird bei Vorliegen bestimmter Sachverhalte auch staatlich gefördert. Dazu zählt auch die Riester-Rente.

Sparen wird staatlich einerseits durch die Gewährung von Zulagen, andererseits durch Steuerersparnisse gefördert. Dazu sind die jeweils vorgesehenen gesetzlichen Bedingungen einzuhalten.

Eine Riester-Rente für Kleinkinder scheidet grundsätzlich aus, weil diese nicht die gesetzlichen Fördervoraussetzungen erfüllen können. Zulagen werden in aller Regel an die Eltern erbracht, wenn diese in ihrer Person die Fördervoraussetzungen erfüllen.

Bedenken Sie bei Altersvorsorgesparen bitte, dass eine vertragliche Regelung auch möglichst bis zum Ende der Laufzeit durchgehalten werden sollte. Vor diesem Hintergrund erscheint es fraglich, ob die Enkel einen vom Opa abgeschlossenen Vertrag auch bis zum Ende ( bis zu ihrem Rentenbeginn ) durchstehen und ihn nicht mit Verlusten vorzeitig zu Geld machen. Es stellt sich also die Frage, ob nicht mittelfristige Anlageformen zu bevorzugen wären.

Zu den Vermögensfreigrenzen können wir keine Stellung nehmen, bitte wenden Sie sich an die Bundesagentur für Arbeit bzw. an die für die Gewährung des ALG II zuständige Behörde in ihrem Bundesland.