von
Dirk Kirchner

Meine Frage lautet:
Wann kann ich frühesten meine Rente in Anspruch nehmen.
Meine Daten:
1960 geboren
1976 Ausbildung
1979 teilnahme an dem Arbeitsleben
1999 Diagnose MS
2003 Schwerbehiderten Ausweis 90% AGb

von Experte/in Experten-Antwort

Zu prüfen wäre zunächst, welche Wartezeiten Sie bis dato (Sie sind erst 47) erfüllt haben. Online d.h. ohne Kenntnis der Akten bzw. eines eventuellen Gutachtens, lässt sich dies, sowie eine Aussage zum gesundheitlichen Leistungsbild, nicht beurteilen. Die Diagnose MS ist aber im Regelfall als durchaus schwerwiegend zu beurteilen.

Soweit Ihre Erwerbsfähigkeit (dadurch) bereits so erheblich gemindert ist (Diagnose der MS bereits aus 1999), dass Sie keiner regelmäßigen Tätigkeit mehr als 6 Stunden täglich in einer 5 Tage-Woche nachgehen können, wäre zu prüfen, inwieweit dies durch Leistungen zur Rehabilitation überhaupt noch gebessert werden kann bzw. Antrag auf Rente wegen (voller) Erwerbsminderung ( § 43 SGB VI) zu stellen ist. Hierfür wären dann aber auch die sogen. versicherungsrechtlichen Voraussetzungen zu erfüllen.

Rein vom Lebensalter her ist in Ihrem Fall die Inanspruchnahme einer (vorzeitigen) Altersrente frühestens mit 61 Jahren und 4 Monaten (dann mit 10,8 % Abschlag) möglich – sofern Sie 2021 noch zu mind. 50 % GdB als schwerbehindert anerkannt sind und Sie bis dahin auch die Wartezeit (von 35 Jahren) erfüllt haben.

In Ihrem Fall aber ist dringend ein Gespräch in einer Auskunfts- und Beratungsstelle vor Ort zu empfehlen um insbes. über o.g. Rentenarten aufgeklärt zu werden. Eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden Sie unter Service/Beratungsstellen auf http://www.ihre-vorsorge.de.

MfG