von
robert dietrich

Ich ärger mich schon seit jahren (etwas mehr als 10) mit einer berufskrankheit rum.
http://www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Berufskrankheiten/pdf/Merkblatt-1315.pdf

Glücklicherweise erfreu ich mich bester gesundheit solange ich dem stoff ausn weg geh, unglücklicherweise sind die billigsten polstermittel daraus gefertigt weswegen der eine sehr hohe verbreitung findet (unter anderem sessel, bürostühle, autositze, matratzen, bahnsitze, flugzeugsitze usw).

Was alles net so tragisch wär aber die ärzte, ich habs noch nicht erlebt das einer wirklich das merkblatt gelesen hätte und bekomm lustige Diagnosen wie raucherhusten oder copd stellenweise auch mit vollkommen korrekten zeiten wo ich drauf gehen würde wäre ich bei den ärzten in behandlung.

Was macht man da? Ich mein allein von der verbreitung des stoffes und den fehlenden grenzwerten und dem umstands das einsteller lieber etwas mehr toluol 2,4 diisocyanat nehmen als polyol weils verhindert das übriggebliebenes polyol die schaumstoffe in der form festklebt, könnt ja sein das die weils eben net so selten ist die symptome und sie nie die ursache gefunden haben so reagieren. oder wir haben echt n qualitätsproblem mit unseren ärzten aber zumindest kann ich dank schwerbehindi ausweis günstig bahnfahren......

Wie erklärt man sowas z.b. der staatsanwaltschaft das sowas n echtes problem ist wo tausende sterben könnten.
oder wenn man erwerbsminderungsrente haben will -.- ... vor allem es ist kompliziert in die lunge kann man net reingucken

mfg robert dietrich

von
???

Für mich ist da einiges an Ihrem Posting unklar:
1. Wurde diese Berufskrankheit schon bei Ihnen festgestellt (Arzt/BG) oder haben Sie selbst die Diagnose gestellt?

2. Was wollen Sie mit dem Staatsanwalt??? Wenn, würde ich mich an den Verbraucherschutz oder Umweltorganisationen wenden.

Im übrigen ist für die DRV ist die Diagnose eigentlich uninteressant. Hier geht es immer darum, welche Auswirkung die Erkrankung auf Ihre Erwerbsfähigkeit hat. Hier sind, anders als sonst, die Symptome also wichtiger.

von
robert dietrich

zu ersteren wenn mir chronische erkrankungen diagnostiziert werden und die weg sind, würd ich als laie nicht von chronisch sprechen vor allem würd ich auch net sofort gdb für den patienten beantragen.

Die diagnose die ziemlich genau sagt was die ursache ist, ist von mir. raucherhusten und die anderen ärztliche seite und keiner traut mir zu das es komplett weg geht ...

gab 2 gutachten von nem prof aus erlangen
mit dem ergebniss chronisch obstruktive bronchities mit lungenemphysem im auftrag der verwaltungsberufsgenossenschaft, 2 in dem teil weil im ersten die arbeitsstellen nicht gestimmt haben.

2.:Warum staatsanwalt naja wenn ein handwerker so pfuscht und es tödlich enden kann ist der staatsanwalt sehr schnell da. herr im himmel die haben nichtmal nachgeguckt wie die genauen symptome der krankheit sind, das ist so jenseits von vernünftiger arbeit. (zuwenig spezifische antikörper --- merkblatt steht sowas wie allein das vorhandensein von antikörpern ist ein indiz für die krankheit, sogar wenn die komplett fehlen kann man den mist haben. dann es gibt keine standart tests und die machen standart tests ... usw)

man versteht das ich ein klein wenig verstimmt bin...

von
Schade

Und was ist eigentlich Ihre Frage ans Forum?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Robert Dietrich,

wenn Sie eine konkrete Frage haben, die in in diesem Forum behandelt wird, bitten wie darum, dass diese gestellt wird.

von
ottonormalVerbraucher

Hallo
Bei Berufskrankheit Empfehle ich immer diese Seite!
http://www.berufserkrankungen-siegerland.de/