von
Andy

Hallo, ich habe folgende Frage. Ich bin seit 3 Jahren selbstständig mit einer Ich-AG. Die 3 Jahre war ich rentenversicherungspflichtig und das läuft jetzt aus. Nun habe ich schon 26 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt und wollte mal wissen, wenn ich nicht mehr einzahle verliere ich dann die Rentenanwartschaft und sind die eingezahlten Beiträge Pfutsch und ich bekomme keine gesetzl. Rente? Ist es sinnvoll freiwillig weiterzuzahlen bis die 35 Jahre voll sind? Über eine Rat wäre ich sehr dankbar. Viele Grüße

Experten-Antwort

Wegen des Umfangs dieses Themas wäre es sinnvoll sich bei der nächsten Beratungsstelle der RV zu informieren.

Richtig ist, dass die Versicherungspflicht (und damit auch die Beitragspflicht) als ICH-AG nach 3 Jahren endet.

Zahlen Sie keine Rentenbeiträge mehr, haben Sie mit Ihren bisherigen Beiträgen auf jeden Fall später einen Anspruch auf Regelaltersrente, verloren ist also gar nichts.

Ein Aspekt wäre es mit weiteren Beiträgen 35 Jahre voll zu machen; in diesem Fall wäre die Altersrente für langjährig Versicherte bereits mit 63 möglich. Der Beitragsaufwand für 9 Jahre wäre mit dem Betrag der vorgezogenen Rente abzuwägen.

Den Versicherungsschutz für eine Rente wegen Erwerbsminderung können Sie nur mit Pflichtbeiträgen aufrecht erhalten - da Sie seit 26 Jahren, also seit 1982 versichert sind, lagen 1984 noch keine 5 Beitragsjahre vor, also nützen freiwillige Beiträge für die EM Rente nichts.

Keine Aussage kann ich zur Frage machen, ob Sie nicht aus anderem Grund als Selbständiger versicherungspflichtig sind (Handwerker, selbständiger Lehrer, Selbständiger mit einem Auftraggeber...)