von
Sabine P.

Liebe Experten,
ich brauche dringend Ihren Rat:
Bin 42 Jahre alt, chronisch krank und mir droht Insolvenz.
Ich werde demnächst EM-Rente beantragen, diese beträgt aber nur ca. 700,- €. Da ich noch einige Tausend Euro habe, die ich gerne vor dem Insolvenzverfahren sinnvoll unterbringen würde, würde ich gerne auf Grund der geringen Rente eine Sonderzahlung in die Rentenkasse leisten - dies erhöht ja die Rente, oder?
Gilt das auch für die EM-Rente? Muss ich das vor Antragstellung machen? Oder geht auch noch, wenn das Rentenverfahren bereits läuft?
Wie erfahren ich schnellstmöglich, welche Zahlung sich wie auf die Rente auswirkt?
Und hat jemand Ahnung, ob das Geld dann wirklich vor dem Insolvenzverfahren sicher ist?

von
Schoki,

Ja da müssen sie eine zahlung machen, aber in dem Steuerjahr heuer. ist ohne Abzug mit Zuschuss für die rente nicht möglich. Bei EM weiss mann ja - 400,- Euro nur als Hinzuverdienst.

von
Realist

Bedienen sie lieber ihre Gläubiger, denn schließlich haben die ihnen Geld, oder wie auch immer, geliehen.

von
Realist

Obwohl ich Ihnen vollkommen zustimme, lege ich Wert auf die Klarstellung, dass ich mit Ihnen weder verwandt noch verschwägert bin. Falls es nicht zu viel verlangt sein sollte, suchen Sie sich doch bitte einen anderen Nicknamen.

DANKE und einen schönen Advent!

MfG

von
Realist (original)

Wie mein Namensvetter bereits erwähnte, sollten Sie Ihre "einigen Tausend Euro" besser zur Schuldentilgung verwenden. Das wäre nur fair. Das Geld oder die Waren Ihrer Gläubiger haben Sie doch ganz offensichtlich sehr gerne angenommen, oder? Schuldentilgung sollte eigentlich etwas Selbstverständliches sein!

MfG

von
Jupp

Haben Sie von mal etwas von Insolvenzverschleppung gehört ?

Auch kann der Insolvenzverwalter/Richter noch nachträglich Ermittlungen anstellen , ob Geld bei Zeiten an die Seite geschafft wurde.

Sie bewegen sich mit ihrem Ansinnen zumindest auf sehr dünnem Eis - wenn nicht gar rechtswiedrigem !

Ich wäre an ihrer Stelle sehr serh vorsichtig.
f

von
Felix

Hallo Sabine,

mal ehrlich, erwarten Sie hier wirklich Beihilfe zu strafbaren Handlungen ?

von
Amadé

Unabhängig von der Insolvenz, sollten Sie schleunigst folgendes prüfen (lassen):

Sind überhaupt - völlig unabhängig von Ihrem Gesundheitszustand - die VERSICHERUNGSRECHTLICHEN Vorraussetzungen für die Gewährung einer Erwerbsminderung erfüllt?

Wenn Sie nämlichin den letzten drei Jahren und ggf. länger eine Lücke in Ihrem Versicherungskonto aufzuweisen haben, also keine rentenrechtlichen Zeiten aufweisen können, bringt Ihnen eine Einzahlung von freiwilligen Beiträgen sehr wahrscheinlich überhaupt nichts und es wird NICHTS mit der EM-Rente. Nähere Erläuterungen lassen Sie sich am Besten von einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Gesetzlichen Rentenversicherung erteilen. Siehe auf dieser Seite unter "Service".

Freiwillige Beiträge für die Zeit vor dem 01.01.2009 können Sie eh nicht mehr entrichten -( bis auf die Nachzahlung bei Vorliegen gesonderter Nachzahlungstatbestände - auch hier: Auskunfts- und Beratungsstelle unbedingt kontaktieren).

Experten-Antwort

Um entscheiden zu können, ob eine Aufstockung Ihres Versicherungskontos mit freiwilligen Beiträgen zulässig bzw. auch sinnvoll ist, sollten Sie eine Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung aufsuchen, da dies hier im Forum nicht geklärt werden kann. Im übrigen darf ich auf die Ausführungen von Amadé verweisen.

von
Realist Fake

Sehr geehrter Realist,

ich habe mir gleich nach der "Wende" den Begriff Realist urheberrechtlich schützen lassen.Bitte unterlassen Sie es daher sich meines Nicknames zu bedienen bezw.diesen zu verfälschen.

Der wahre Realist

von
Marion

Auf Spinner wie Sie kann diese Forum sehr gut verzichten. Suchen Sie sich bitte eine andere Spielwiese, wenn Sie hier nur provozieren wollen!

von
Sabine P.

Ich bin festangestellt, es handelt sich bei mir um Privatinsolvenz.
Leider kommt grade alles zusammen, und ich hatte gehofft, meine EM-Rente (sofern ich eine erhalte) so etwas erhöhen zu können.
Ich dachte, für Altersvorsorge gibt es so 'ne Art Freibetrag.
Trotzdem danke!

von
Sabine P.

Aber grundsätzlich würde mich das jetzt doch interessieren:
Kann man als Angestellte mit Teilzeitgehalt noch zusätzlich für die Rente einzahlen? Mir hat da mal jemand was von "Höherversicherung" gesagt...

von
B´son

Das mit der Höherversicherung haut bei Ihnen nicht mehr hin :-)

http://www.ihre-vorsorge.de/Lexikon-Hoeherversicherung.html

Als bereits Pflichtversicherter können sie keine weiteren (freiwilligen) Beiträge mehr einzahlen.

Experten-Antwort

B´son hat recht. Freiwillige Beiträge zur Höherversicherung gibt es seit 01.01.1998 nicht mehr. Und nachdem Sie als Angestellte mit Teilzeitgehalt in der Regel versicherungspflichtig sind, ist für diesen Zeitraum die Zahlung von freiwilligen Beiträgen ausgeschlossen.