von
Peetz

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war in den vergangen Jahren als studentischer Mitarbeiter an einer Berliner Universität beschäftigt und habe am 25.01.07 meine letzte Prüfung abgelegt, das Datum der Exmetrikulation ist der 24.03.07. Die EPrsonalabteilung der Universität ist nun der Auffassung, dass ich bereits ab 25.01. sozialverischerungspflichtig war. Ist diese Auffassung korrekt?

Mit herzlichem Dank für Ihre Hilfe

Thorsten Peetz

von
Bernhard

Sofern Ihr Einkommen oberhalb der Geringfügigkeitsgrenze lag und die Beschäftigung nicht kurzfristig war, waren Sie auch als Student vor der letzten Prüfung bereits rentenversicherungspflichtig (es sei denn, dieselbe Beschäftigung bestand schon vor 09/1996 und seitdem ununterbrochen).

Wie hatte Sie die Personalabteilung denn bisher (also vor dem 25.01.07) behandelt?

Detaillierte Informationen finden Sie hier:

http://www.vdak.de/arbeitgeber/index.htm

von
Peetz

Herzlichen Dank zunächst für die !

Zuletzt habe ich ca 800 Euro pro Monat vedient, von denen bis auf die Rentenversicherungsbeiträge nichts abgeführt wurde. Mitte April kam dann eine Nachforderung für die Zeit nach der letzten Prüfung, die die "Sozialversicherung KV, PV und AV betrifft. Folgendes Zitat ist aus einer email von der Personalabteilung: "Die Sozialversicherung geht davon aus dass, wenn man die letzte Prüfung absolviert hat, man nicht mehr studiert.
Dies wurde uns zuletzt auch durch die Prüfung durch die Deutsche Rentenversicherung Bund bestätigt. " Deswegen wende ich mich an dieses Forum, oder bin ich hier falsch? Ich ging davon aus, das Stichtag die Exmatrikulation ist, vorher können ja auch keine Hilfen bei der Arbeitsagentur beantragt werden.

Erneut herzlichen Dank und viele Grüße

Thorsten Peetz

von
gerda

habe §316 unterschrieben
Alg läüft in 3 Monaten aus,bin bald 62 ,habe Rentenantrag gestellt.
war Verkäuferin,habe ständiges Beinleiden(dicke Beine)bin deswegen auch ständig in
Behandlung.Kann ich drotz Antrag auf Rente
noch Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente stellen. Für die Stellungnahme eines Fachmannes unter Ihnen währe ich sehr dankbar.

von Experte/in Experten-Antwort

Selbst wenn Sie ausführlichste Angaben zu den Ihrer Ansicht nach für die Entscheidung über Erwerbsminderung (bei Berufsunfähigkeit) relevanten Diagnosen schreiben würden - die Entscheidung darüber trifft der für Sie zuständige Rentenversicherungsträger (Sozilamedizinischer Dienst). Nicht ein anonymes Online Forum.

Was die Möglichkeit zur Inanspruchnahme einer vorzeitigen Altersrente angeht, so können Sie bei bereits erfüllter Wartezeit von 35 Jahren die Altersrete für langjährig Versicherte mit 63 jahren und 7,2 % Abschlag beanspruchen. Sofern Sie einen GdB von mind. 50 % inne haben (oder als BU/EU anerkannt werden) - grundsätzlich - auch die Altersrente für Schwerbehinderte Menschen bereits zum jetzigen Zeitpunkt. Fall: Wäre insoweit eine Rentenbeginn das 62. Lebensjahr und genießen Sie keinen Vertrauenssschutz, so hätten Sie dafür 3,6 % Abschlag in Kauf zu nehmen.

Ob insoweit Vertrauensschutz besteht und wie hoch bei welchem Rentenbeginn die Abschläge ausfallen, könnte idealer Weise bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle abgeklärt werden.

PS: Sofern Sie gegenüber der Agentur für Arbeit eine sogen. 58er Erklärung unterzeichnet haben, bedeutet dies, dass Sie nur dann zur Rentenantragstellung aufgefordert werden dürfen, als dass Sie diese ohne Abschläge beanspruchen können. Bei drohendem ALG II nützt dies freilich oft wenig....

MfG

von
Heinerich

Hallo,

für die Rentenversicherungsträger endet das Studium tatsächlich mit dem letzten Tag der Prüfung. Sie haben das Studium abgeschlossen sobald Sie die Prüfung bestanden haben und nicht erst mit der Exmatrikulation.

MfG

von
Peetz

Hallo,

Gilt das dann auch für Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung?

Viele Grüße

Thorsten Peetz

von Experte/in Experten-Antwort

NM.E. ja, da insoweit auch auf Rundschreiben der Spitzenorganisationen der Sozialleistungsträger Bezug genommen wird.

MfG