von
Reni

Hallo Zusammen,

ich habe folgendes Problem:

Da ich ab und zu Kurse gebe, sind meine Einkünfte sehr schwankend. Vor allem in den letzten Jahren ist dies mehr und mehr zurückgegangen.

Des weiteren bin ich selbständig, diese Tätigkeit unterliegt jedoch keiner Versicherungspflicht.

Ich zahle Einkommensgerechte Beiträge und geben Jahr für Jahr meine Einkommensteuererklärung ab.

Nun werden aber mein weitaus niedrigeren Einkommen aus Schulung erst nach der Abgabe anerkannt. Daher überzahle ich für 2 Jahre.

Ich werde nun die Kurse aufgeben.

Wird mir das überzahlte Geld zurückerstattet? Warum muß ich mehr zahlen als ich eingenommen habe?

Durch eine Beerdigung, die ich gezahlt habe, habe ich das Geld in der Höhe momentan nicht.

Bitte um Infos

mfg

Reni

von
---

Dies ist ein Forum rund um Fragen zur Altersvorsorge!
Wenden Sie sich an Ihr Finzanzamt.

von
Reni

Es geht hier nicht um das Finanzamt, sondern um meine Beträge der Deutschen Rentenversicherung Bund!

Also gehört m. E. dieses Thema auch hierhin!

von
Knut Rassmussen

Wenn Sie einkommensgerechte Beiträge zahlen, sind Sie wohl auch versicherungspflichtig.

ZU hoch gezahlte Beiträge werden nicht erstattet, Änderungen werden nur für die Zukunft berücksichtigt. Es gilt immer der jeweils aktuellste Steuerbescheid. Solten die tatsächlichen Einnahmen stark gesunken sein, dann beantragen Sie, abweichend vom Steuerbescheid nach den tatsächlichen Einkünften herangezogen zu werden. Das Ganze nennt man "Sozialklausel". Legen Sie hierzu Nachweise vor, aus denen man die Einkommensverhältnisse erkennen kann. (Steuerberater, GUV der letzten Monate) Aber auch hier gilt, nur Wirkung für die Zukunft.

von
Reni

Danke für das Feedback.

Gibt es für Fälle wie mich nicht eine andere Regelung?

Durch die stark schwankenden Kursaufkommen kann es sein, dass ich monatelang keine Kurse habe, aber trotzdem Beiträge bezahlen muß

von
Knut Rassmussen

Dieses Problem haben alle Selbständigen!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Reni,

tut mir leid, ich kann Ihnen da auch nicht helfen, die rechtliche Konstruktion ist so, das nunmal regelmäßig auf den letzten Einkommensteuerbescheid zurückgegriffen werden muss.

Aber sehen Sie es positiv, wenn Sie einmal viel einnehmen, wirkt sich das auch erst viel später aus.