von
Ulrike Schulte

Steht die Rente aus dem Sterbevierteljahr auch volljährigen Kindern zur Begleichung der Bestattungskosten zu?

von
Knut Rassmussen

Nein!

Das sogenannte Sterbevierteljahr ist Witwen- bzw. Witwerrente, setzt also das Vorhandensein von Witwe oder Witwer voraus.

von
Schiko.

Bitte schon jetzt um vergebung, wollte wirk-
lich den namen eines bestimmten berufs-
standes nicht mehr hier nennen.

Fügung oder zufall , der schwiegervater
eines stammtischfreundes, ein früherer
lehrer verstarb mit neunzig jahren.

Seine frau verstarb schon vor zwanzig
jahren, er wohnte bis vier wochen vor
seinem tode bei der tochter.

Er wunderte sich, seine frau, die tochter
des verstorbenen erhielt für zwei monate
sterbegeld.
Vorgestern sagte mir der schwiegersohn
es sind nicht ganz zwei pensionen, erhalte
noch die unterlagen zum vergleich.

Dies könnte ursache der fragenden sein,
inzwischen ja schon beantwortet.

MfG.

Experten-Antwort

Das sogen. Sterbevierteljahr wird an überlebende Witwen oder Witwer geleistet und bedeutet, dass die Hinterbliebenenrente (i.S. des § 46 Sozialgesetzbuch VI) an diese drei Monate lang in Höhe der Versichertenrente des Verstorbenen (also zu 100 %) gezahlt wird. Außerdem findet in dieser zeit keine Einkommensanrechung auf die Witwenrente statt.

Erst danach kommt die "eigentliche" Witwen/Witwerrente zur Auszahlung, die im Falle einer großen Witwenrente (nach neuem Recht) nur 50 % der Höhe der Versichertenrente des Verstorbenen beträgt.

Waisen, sprich Kinder des Verstorbenen, erhalten bei Auszahlung der Waisenrente kein Sterbevierteljahr.

MfG