von
Manni

Hallo,
Ich bin zur Zeit wegen Krankheit
in einer vollen Erw. Min. Rente.
Meine Frau Arbeitet, wie sollte
ohne das man am Jahresende
beim Fiskus Nachzahlen ? die
Steuerklasse sein.( Monatliche
Einkommen v.meiner Frau,879€)
Danke für eine Antw.

von
Hobbyoptimierer

Hallo Manni,

da kann man ohne die detaillierten weiteren Umstände (sprich Einkommen) zu kennen keine pauschale Aussage machen. Allgemein heisst es, dass bei einer Viel-Wenigverdiener Ehe der Vielverdiener SK 3 und der Wenigverdiener entsprechend SK 5 nehmen sollte.

von
Falsches Forum

Fragen Sie Ihren Steuerberater.

von
Manni

Danke das hätte ich "wissen"
sollen.
Warum nur mache ich mir diese
Arbeit hier?.
Danke
Manni

von
Schiko.

Einen steuerberater konnen sich nur wenige lohn-
abhängige leisten, zumal wenn überhaupt kein er-
stattungsbetrag anfällt.

Ganz eindeutige aussage eines nicht "Steuerexperten"
aber mit viel praxisjahren erfahrung, natülich die steuer-
klasse III für die noch verdienende ehefrau.
Nehme ja an, die genannten 879 sind monatlich brutto
gemeint ( sollte man immer erwähnen), bei klasse III
fällt bis monatlich 1.700 überhaupt keine steuer an.

Um es mit " Huber" zu sagen, mehr netto vom brutto für die frau.

Sie als rentner brauchen überhaupt keine steuerkarte , da
renten grundsätzlich nach abzug von kranken/pflege-
versicherung auf konto überwiesen werden.

Richtig ist aber auch, am jahresende wird bei der
einkommensteuererklärung der steuerpflichtige
teil der rente- in 2008 rentenbeginn 56 % - der bruttorente ,dem
jährlichen arbeitsverdienst dazugeschlagen .

Es kann-muss aber nicht sein-, dass es dann zur steuer-
nachzahlung kommt , maßgebend hierfür sind die je-
weiligen bruttobeträge eines jahres.
Gehen sie davon aus, 15.328 plus ca. 10% für kranken/
pflegeversicherung aus dem brutto beider einkunftsarten
erhöhen den steuerunbelasteten betrag von 15328 ent-
sprechend.
Machen sie sich nichts aus unsinnigen einträgen, schon
mancher kartenspieler- ob schafkopf oder skat, musste
sein treiben hier einstellen.

Wenn sie mir hier die beträge nicht summen, kann ich es
ihnen auch nicht in einer musterausrechnung brummen.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Manni

Hallo,
Danke für ihre Antwort.Hier sind
nun die Korrekten Zahlen,der Einkünfte.
Eink.Ehefrau: Brutto 1198,70€
Monatlich.
Rente : 962,16€ hier ist die Kirch.sowie Soli. abgezogen.
Hinzu kommt aus der ZVK.225,20
Ich hoffe sie können hiermit etwas Anfangen?.
Danke

von
Schiko.,

Vielen dank, von 962,16 kirchensteuer und soli ab-
gezogen passt nicht recht, die rentenversicherung
hat ja keine steuerkarte von ihnen, gehe einfach von
962,00 monatlich aus.
Sind 225,20 monatlich eine betriebsrente, dann
haben sie die steuerkarte V vorzulegen.
Wurde die rente schon 2005 gewährt-steueranteil
nur 50%.

Berechnung:
14.384 arbeitsverdienst ehefrau
06.465 56% steuerpflichtig b.beginn 2008 v.11545
01.702 betriebsrente ? steuerkarte V 40 % versorgungs-
-------------freibetrag von 1000 abgezogen
22.551 zunächst steuerpflichtig minus
04.002 vorsorgeaufwendungen-alte regelung-2004
00.920 pauschale werbungskosten ( ehefrau)
00.102 werbungskosten rente
00.102 werbungskosten betriebsrente
00.072 pauschbetrag sonderausgaben,höher wenn nachweisbar
00.300 haftpflicht versicherung
17.053 tatsäch zu versteuerndes einkommen und ca. 310 jahres-
steuer, kirchensteuer und soli.Wären es statt 17053 nur
15.328 zu verst.einkommen 0 steuer. Behindertenprozente,
kaminkehrgebühren( eben haushaltsnahe dienst-
leistungen) sind noch steuerentlastend,auch hohe
krankheitskosten können abzugsfähig sein.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Manni

Ja und somit Sage ich !
vielen Dank für deine Arbeit!
LG
Manfred

Experten-Antwort

Bei so konkreten Fragen zum Steuerrecht müssen wir Sie für eine verbindliche Antwort an die Finanzverwaltung verweisen. Bitte fragen Sie dort nach.