von
Reinhard Dickmann

Hallo Forum,

ich bin seit 1 Monat Rentner und suche eine Info zur Besteuerung. Ich habe ein Tool gefunden mit dem man sich die zu erwartende Steuer in € auf die Rente ausrechnen lassen kann.
Bei den notwendigen Eingaben
( Bruttorente, Firmenrente, Zinseinnahmen, Mieteinnahmen, etc. ) wird nirgends nach der Steuerklasse gefragt.

Frage: Spielt die Steuerklasse bei der rentenbesteuerung keine Rolle mehr ?

Danke im voraus für die Antworten

von
Christina Nowak

Hallo Herr Dickmann,

in diesem Forum kann man Probleme mit seiner Rente ansprechen.

Auskünfte zur steuerrelevanten Tatbeständen können wir leider nicht geben.

Bitte fragen Sie Ihr Finanzamt, Ihren Steuerberaten .......

von
Herbert Falk

Nur ein kleiner Hinweis.
Bei der Einkommensteuererklärung gibt es keine Steuerklassen sondern Tabellen.
Da spielen u. a. die Veranlagungsart, der Familienstand und das/die Einkommen eine Rolle.

von
Schießl Konrad

Die Auskunft es gibt keine Steuerklassen ist so
nicht ganz richtig.
Bei Einreichung der Steuerunterlagen wird nach
zwei Tabellen abgerechnet.

Für Einzel Personen nach Grundtabelle, für
Eheleute nach Splittingtabelle.
Der Hauptunterschied besteht darin, bei der
Grundtabelle sind 8354, bei der Splittingtabelle
16708 als Existenzminimum steuerlich un-
belastet.
Machen Sie mir eine große Freude, gehen Sie zum Finanzamt und Sie werden sehen, es wird
keine detaillierte Auskunft gegeben, vielmehr,
reichen Sie die Unterlagen ein, dann ersehen Sie aus dem Steuerbescheid Einzelheiten.

Berichten Sie aber wieder hier darüber.

Liefern Sie aber hier genau Betragsangaben,
Alter und Rentenbeginn, wird Ihnen von mir geholfen ohne das ich bestraft werden kann,
wie immer wieder viele hier dies meinen.

MfG.

von
Reinhard Dickmann

Herr Falk,

Danke für Ihre Antwort. Sie schreiben:Bei der Einkommensteuererklärung gibt es keine Steuerklassen sondern Tabellen.
Da spielen u. a. die Veranlagungsart, der Familienstand und das/die Einkommen eine Rolle.

Die Veranlagungsart, der Familienstand und das/die Einkommen spielen neben den Steuertabellen auch außerhalb des Rentnerlebens eine Rolle, bloß hier gab es für mich auch eine Steuerklasse. Ich hatte als Besserverdienender 3 und meine Frau 5.
Wenn es nun bei der Besteuerung der Rente keine Steuerklassen ( 1 bis 5 ) mehr gibt, kann meine Frau, da meine Rente höher als ihr Einkommen ist, in die "bessere" Steuerklasse ( 3 ) wechseln.
Ist doch eine einfache frage:
Sind bei der Rentenbesteuerung neben den Steuertabellen noch Steuerklassen relevant ???

von
Schießl Konrad

Sofern Ihre Frau arbeitet, Sie aber nur mehr Rentner sind brauchen Sie ja keine ( jetzt: Steuerbescheinigung
genannt) mehr.

Für die noch arbeitende Frau kann deshalb die Klasse
3 verwendet werden.
Bei der Steuererklärung wird praktisch alles mit Klasse
3 abgerechnet, für die Rente, Beginn zB. 2014
sind aus Brutto 68% steuerpflichtig, die kommen
zu Einkommen der Frau plus Zins und Miete hinzu.

Entschuldigung, wenn ich mich einmische, auch ich habe mich schon daran gestoßen, wenn speziell Fach-
leute von Steuer immer wieder darauf Hinweisen, die
Steuerklassen sind bei Rente hinfällig.
Voraussetzung für Grund und Splittingtabelle sind eben
die vorher zutreffenden Klassen 1-VI , wobei I und IV
für Grundtabellen der Maßstab sind.

MfG.

von
W*lfgang

Zitiert von: Reinhard Dickmann
Wenn es nun bei der Besteuerung der Rente keine Steuerklassen ( 1 bis 5 ) mehr gibt, kann meine Frau, da meine Rente höher als ihr Einkommen ist, in die "bessere" Steuerklasse ( 3 ) wechseln.
Reinhard Dickmann,

ja, Sie könnte in die 3 wechseln. ABER: möglicherweise kommt dann eine beträchtliche Nachforderung auf Sie zu, da Ihre Frau mit der 3 vielleicht schon zu wenig Steuern zahlt und Sie von Ihrer Rente mtl. gar nichts. Vielleicht wäre es gar nicht so schlecht, wenigstens ein volles Jahr Rentenbezug mit der 5 bei Ihrer Frau abzuwarten.

Gesicherte/individuelle Auskünfte können Ihnen nur die für diesen Rechtsbereich zugelassen Fachleute geben.

Gruß
w.

von
SozPol

Die ganzen Antworten sind Gockolores! Sie kommen in Steuerklasse R und Tabelle 1 womit Sie ab 01.01.2015 90% Steuern zahlen! So will es das Gesetz.

von
Schießl Konrad

Zitiert von: W*lfgang

[quote=216122]Wenn es nun bei der Besteuerung der Rente keine Steuerklassen ( 1 bis 5 ) mehr gibt, kann meine Frau, da meine Rente höher als ihr Einkommen ist, in die "bessere" Steuerklasse ( 3 ) wechseln.
Reinhard Dickmann,

ja, Sie könnte in die 3 wechseln. ABER: möglicherweise kommt dann eine beträchtliche Nachforderung auf Sie zu, da Ihre Frau mit der 3 vielleicht schon zu wenig Steuern zahlt und Sie von Ihrer Rente mtl. gar nichts. Vielleicht wäre es gar nicht so schlecht, wenigstens ein volles Jahr Rentenbezug mit der 5 bei Ihrer Frau abzuwarten.

Gesicherte/individuelle Auskünfte können Ihnen nur die für diesen Rechtsbereich zugelassen Fachleute geben.

Gruß
w.
[/quot
Da kann ich mich nicht mehr zurückhalten

Auch für Sie die Aufklärung. bei der Rente wird über-
haupt keine monatliche Steuer abgezogen , hätte die Ehefrau nicht Klasse III, sofern sie noch arbeitet sind
monatlich m ehr Steuern fällig als in jeder anderen
Steuerklasse. Damit würde doch dem Finanzamt Geld
geliehen bis mindestens 31.12. eines Steuerjahres.

Automatisch wird sinngemäß am Jahresende für ein Ehepaar nach Splittingtabelle abgerechnet somit der
Verdienst und der steuerpflichtige Teil einer Rente.

Sie sind ja hier eine Ass in Renten Fragen, sei es während der Arbeitszeit, aber auch Samstag und Sonntag, wer wollte dies bestreiten, was aber bei Steuer nicht zutrifft.

MfG.

von
Schießl Konrad

Zitiert von: SozPol

Die ganzen Antworten sind Gockolores! Sie kommen in Steuerklasse R und Tabelle 1 womit Sie ab 01.01.2015 90% Steuern zahlen! So will es das Gesetz.

Sie scheinen ja wirklich ein steuerlicher Witzbold zu sein, weder Steuerklasse R, noch Tabelle 1 gibt es,
die genannten 90% sind Gockolores.

Der Grenzsteuersatz von derzeit 42% setzt bei Einzel-
Veranlagung bei 52881, bei Ehepaaren mindestens das
Doppelte als Höchst Steuersatz.

MfG.

von
SozPol

Zitiert von: Schießl Konrad

Zitiert von: SozPol

Die ganzen Antworten sind Gockolores! Sie kommen in Steuerklasse R und Tabelle 1 womit Sie ab 01.01.2015 90% Steuern zahlen! So will es das Gesetz.

Sie scheinen ja wirklich ein steuerlicher Witzbold zu sein, weder Steuerklasse R, noch Tabelle 1 gibt es,
die genannten 90% sind Gockolores.

Der Grenzsteuersatz von derzeit 42% setzt bei Einzel-
Veranlagung bei 52881, bei Ehepaaren mindestens das
Doppelte als Höchst Steuersatz.

MfG.

Sie schwafeln totalen Unsinn, aber der Herr GroKo hat das auch schon erkannt: war evtl. das letzte Weizenbier schlecht? Weniger ist manchmal mehr, dann kapieren Sie das auch mit der Rentenbesteuerung - vielleicht!
Es stimmt, es werden ab 01.01.2015 90% zu versteuern sein - mit Steurklasse R und Tabelle 1!

von
Herbert Falk

Zitiert von: Reinhard Dickmann

...
Ist doch eine einfache frage:
Sind bei der Rentenbesteuerung neben den Steuertabellen noch Steuerklassen relevant ???

Hallo Herr Dickmann,

ich wollte Ihnen eigentlich nur mitgeteilt haben, dass die festgesetzte Jahreseinkommensteuer die gleiche ist, egal wer vorher welche Steuerklasse hatte.
Wenn Ihre Frau jetzt die Steuerklasse fünf behält, dann werden Sie voraussichtlich eine Steuererstattung erhalten, wenn sie aber die Steuerklasse drei wählt, dann wird vermutlich eine Steuernachzahlung fällig werden.
Das ist ohne genaue Kenntnis der Gesamteinkünfte aber nur eine Vermutung.

Vielleicht sollten Sie sich bei einem Fachmann für Steuerrecht informieren, wenn Sie meine groben Hinweise unverständlich finden.

Beste Grüße

von
reinhard Dickmann

Hallo,

ich wollte mit meiner simplem Frage hier keinen Streit provozieren.
Ich bedanke mich somit bei allen, die engagiert helfen wollten. Meine erwartete Antwort hat Herr Falk gut zusammengefasst:
Er schreibt "ich wollte Ihnen eigentlich nur mitgeteilt haben, dass die festgesetzte Jahreseinkommensteuer die gleiche ist, egal wer vorher welche Steuerklasse hatte.
Wenn Ihre Frau jetzt die Steuerklasse fünf behält, dann werden Sie voraussichtlich eine Steuererstattung erhalten, wenn sie aber die Steuerklasse drei wählt, dann wird vermutlich eine Steuernachzahlung fällig werden".

So habe ich das vermutet. Der Vorteil von Steuerklasse 3 bei meiner Frau ist, dass wir schon im Laufe des Jahre mehr Netto-Einkommen haben, was wir erst am Ende des Jahres bei der Steuererklärung dem Staat zurückzahlen müssen. Aber wir geben dem Staat dadurch kein zinsloses Darlehn.

Ich bin mit den Antworten zufrieden und bedanke mich nochmal.

MfG
R. Dickmann

von
Schießl Konrad

Zitiert von: SozPol

Zitiert von: Schießl Konrad

Zitiert von: SozPol

Die ganzen Antworten sind Gockolores! Sie kommen in Steuerklasse R und Tabelle 1 womit Sie ab 01.01.2015 90% Steuern zahlen! So will es das Gesetz.

Sie scheinen ja wirklich ein steuerlicher Witzbold zu sein, weder Steuerklasse R, noch Tabelle 1 gibt es,
die genannten 90% sind Gockolores.

Der Grenzsteuersatz von derzeit 42% setzt bei Einzel-
Veranlagung bei 52881, bei Ehepaaren mindestens das
Doppelte als Höchst Steuersatz.

MfG.

Sie schwafeln totalen Unsinn, aber der Herr GroKo hat das auch schon erkannt: war evtl. das letzte Weizenbier schlecht? Weniger ist manchmal mehr, dann kapieren Sie das auch mit der Rentenbesteuerung - vielleicht!
Es stimmt, es werden ab 01.01.2015 90% zu versteuern sein - mit Steuerklasse R und Tabelle 1!

Sie haben nun wirklich keine Ahnung von einer Steuer-
berechnung. Ihre Ausführungen sind ein großer Irr
weg.
Einmal schreiben Sie, ab 1.1.2015 sind 90% Steuern
z u z a h l e n, das Andere mal " Es stimmt, es wer-
den ab 1.1.2015 90 % z u v e r s t e u e r n sein-mit
Steuerklasse R und Tabelle 1, hier meinen Sie das Formular "Anlage R ".

Dies hat aber mit Prozenten nichts zu tun, ist vielmehr
der Hinweis, dass die 1.Rente auf dem Formular R die
Gesetzliche- einzutragen ist.
In Zeile 5) der Jahresbetrag der Bruttorente, in Zeile 6 der Rentenanpassungsbetrag-Erhöhungen ab 2006-,
und in Zeile 7) das Jahr der Rentenzahlung am Beginn.
Der steuerfrei Betrag wird ab 2005 mit 50% festgeschrieben, 2006 48%, 2007 46%, 2008 44%,
2009 42 %, 2010 40%, 2011 38%, 2012 36%,
2013 34%, 2014 32% , 2015 30%, was nichts anderes bedeutet wie hier schon festgestellt, in 2015
sind bereits 70% der Bruttorente zu versteuern.
Die jährlichen Erhöhungen ab 2006 -Rentenbeginn 2005- werden jeweils zu 100 % steuerpflichtig.

Wenn Sie sich mit GroKo identifizieren und nach-
plappern ist diese Ihre Sache, will nicht näher darauf
eingehen.

MfG.

von
Schießl Konrad

Zitiert von: SozPol

Zitiert von: Schießl Konrad

Zitiert von: SozPol

Die ganzen Antworten sind Gockolores! Sie kommen in Steuerklasse R und Tabelle 1 womit Sie ab 01.01.2015 90% Steuern zahlen! So will es das Gesetz.

Sie scheinen ja wirklich ein steuerlicher Witzbold zu sein, weder Steuerklasse R, noch Tabelle 1 gibt es,
die genannten 90% sind Gockolores.

Der Grenzsteuersatz von derzeit 42% setzt bei Einzel-
Veranlagung bei 52881, bei Ehepaaren mindestens das
Doppelte als Höchst Steuersatz.

MfG.

Sie schwafeln totalen Unsinn, aber der Herr GroKo hat das auch schon erkannt: war evtl. das letzte Weizenbier schlecht? Weniger ist manchmal mehr, dann kapieren Sie das auch mit der Rentenbesteuerung - vielleicht!
Es stimmt, es werden ab 01.01.2015 90% zu versteuern sein - mit Steuerklasse R und Tabelle 1!

Sie haben nun wirklich keine Ahnung von einer Steuer-
berechnung. Ihre Ausführungen sind ein großer Irr
weg.
Einmal schreiben Sie, ab 1.1.2015 sind 90% Steuern
z u z a h l e n, das Andere mal " Es stimmt, es wer-
den ab 1.1.2015 90 % z u v e r s t e u e r n sein-mit
Steuerklasse R und Tabelle 1, hier meinen Sie das Formular "Anlage R ".

Dies hat aber mit Prozenten nichts zu tun, ist vielmehr
der Hinweis, dass die 1.Rente auf dem Formular R die
Gesetzliche- einzutragen ist.
In Zeile 5) der Jahresbetrag der Bruttorente, in Zeile 6 der Rentenanpassungsbetrag-Erhöhungen ab 2006-,
und in Zeile 7) das Jahr der Rentenzahlung am Beginn.
Der steuerfrei Betrag wird ab 2005 mit 50% festgeschrieben, 2006 48%, 2007 46%, 2008 44%,
2009 42 %, 2010 40%, 2011 38%, 2012 36%,
2013 34%, 2014 32% , 2015 30%, was nichts anderes bedeutet wie hier schon festgestellt, in 2015
sind bereits 70% der Bruttorente zu versteuern.
Die jährlichen Erhöhungen ab 2006 -Rentenbeginn 2005- werden jeweils zu 100 % steuerpflichtig.

Wenn Sie sich mit GroKo identifizieren und nach-
plappern ist diese Ihre Sache, will nicht näher darauf
eingehen.

MfG.

Experten-Antwort

Bitte wenden Sie sich an das Finanzamt, einen Lohnsteuerhilfeverein oder einen Steuerberater.

von
Herz1952

Hallo Herr Dickmann,

als alter Lohn- und Finanzbuchhalter gebe ich Ihnen den Rat, nehmen Sie beide Steuerklasse IV.

Das ist während des Jahres die "gerechteste" Verteilung der Steuer auf die lohnsteuerlichen Einkünfte Ihrer Rente und die Ihrer Frau.

Am Jahresende erfolgt die Endabrechnung wie bisher. Wenn sonst keine Einkünfte (Zinsen, Miete etc.) bestehen erfolgt eine relativ geringe Erstattung. Bei sonstigen Einkünften eine Nachzahlung.

Das kommt daher, dass erst am Jahresende die individuellen Freibeträge und Sonderausgaben berücksichtigt werden. Im Prinzip ändert sich also nichts, außer dass Sie insgesamt weniger Steuern zahlen werden, da die zu versteuernde Rente niedriger ist als Ihr Arbeitseinkommen.

Den SozPol melde ich sicherheitshalber der Steuerfahndung, dann kommt er vielleicht in den Genuss individuelles Fußball-Training eines berühmten Freigängers zu bekommen.

Herz1952

von
Schießl Konrad

Zitiert von: Herz1952

Hallo Herr Dickmann,

als alter Lohn- und Finanzbuchhalter gebe ich Ihnen den Rat, nehmen Sie beide Steuerklasse IV.

Das ist während des Jahres die "gerechteste" Verteilung der Steuer auf die lohnsteuerlichen Einkünfte Ihrer Rente und die Ihrer Frau.

Am Jahresende erfolgt die Endabrechnung wie bisher. Wenn sonst keine Einkünfte (Zinsen, Miete etc.) bestehen erfolgt eine relativ geringe Erstattung. Bei sonstigen Einkünften eine Nachzahlung.

Das kommt daher, dass erst am Jahresende die individuellen Freibeträge und Sonderausgaben berücksichtigt werden. Im Prinzip ändert sich also nichts, außer dass Sie insgesamt weniger Steuern zahlen werden, da die zu versteuernde Rente niedriger ist als Ihr Arbeitseinkommen.

Den SozPol melde ich sicherheitshalber der Steuerfahndung, dann kommt er vielleicht in den Genuss individuelles Fußball-Training eines berühmten Freigängers zu bekommen.

Herz1952

Bevor wir endgültig in den steuerlichen Abgrund stürzen nochmals meine Stellungnahme.
Steuerklasse I und IV sind ja gleich und gilt für
Ledige, nicht für Ehepaare.
Jetzt kommen wir wieder auf den Beginn der
Ausführungen zurück, in der Tat, Steuerklassen gibt es für den Rentner nicht mehr, die Rentenkasse bekommt keine Steuerkarte/Steuerbescheinigung mehr, in sofern gibt es für ihn auch keine Steuerklasse
mehr, arbeitet aber die Ehe Hälfte noch und es
ist durchaus üblich im Jahr des Rentenbeginns
wie bisher, die Steuerkarte beim AG zu belassen.
Für das neue Steuerjahr wird dann Klasse III
beantragt und eingereicht.
Natürlich kommt es durch den Steuerbescheid
zu Nachforderungen, da ja der steuerpflichtige
Teil der Jahresrente dem zu versteuernden Arbeitseinkommen des Partners zugeschlagen
wird.
Nochmals, 2014 sind 16708 Euro Steuer unbelastet, dieser Betrag wird individuell noch
höher, da ja vom zunächst steuerpflichtigen
Brutto ,Kranken und Pflegeversicherung etc.
noch abgesetzt werden können.

MfG.

von
reinhard Dickmann

Hallo Forum,

kann meine Frau überhaupt nach Steuerklasse 3 wechseln???
Das entsprechende Formular gibt diese Möglichkeit nicht her, nur Steuerklasse IV ist dort möglich.

von
Herbert Falk

Zitiert von: reinhard Dickmann

...
kann meine Frau überhaupt nach Steuerklasse 3 wechseln???
...

Hallo Herr Dickmann,

ja, das kann Sie, wenn Sie im Formular "Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten" die neue Kombination fünf/drei wählen.
Aber Sie müssen damit rechnen, dass das Finanzamt bei hohen Nachzahlungsbeträgen, Sie zu vierteljährlichen Vorauszahlungen verdonnert.

Eigentlich ist es am empfehlenswertesten, wenn ein möglichst geringer Differenzbetrag anfällt. Daher kann man in dem Formular auch die Steuerklasse vier/vier mit Faktor wählen.

Beste Grüße