von
Tepaße

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich übe eine Tätigkeit als selbstständiger Dozent nebenberuflich aus und muss jetzt Versicherungsbeiträge zahlen. Ich habe bisher keine Beiträge eingezahlt.

Ich bin in einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung gewesen. Dort hat man mir gesagt, dass ich bei Nichterfüllung der 60 Monate Wartezeit die komplett eingezahlten Beiträge zur Rentenversicherung (zurzeit 18,7 %) zurückerhalte. Ist das wirklich richtig?

von
Matze72

1.) Ja, eine Beitragserstattung ist möglich, sofern oder besser - sobald - die Voraussetzungen hierfür erfüllt sind.

Das wird in § 210 SGB VI geregelt.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__210.html

2.) Sofern sie nicht nebenbei Beamter, Richter, Soldat, etc. sind, dürfte bei Ihnen eine Beitragserstattung dann erst möglich sein, wenn sie zum einen bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze die allgemeine Wartezeit ( = 60 Kalendermonate mit Beitragszeiten) nicht erfüllt haben und zum anderen eben besagte Regelaltersgrenze erreichen werden (= 65 Jahre + x Monate).

3.) Was man Ihnen wahrscheinlich nicht gesagt hat, ist, dass die Beiträge, die man als Selbständiger gezahlt hat, nur zur Hälfte erstattet werden !

4.) Insofern könnte es am Ende günstiger/rentabeler werden, sofern nur noch wenige Monate fehlen zu den 60 Moanten fehlen, stattdessen den Mindestbeitrag für freiwillige Beiträge zu zahlen um eben die allgemeine Wartezeit zu erfüllen und daraus einen Rentenanspruch herleiten.

Alles zu kompliziert?
Dann kann ich Ihnen diese Broschüre zum Thema "Beitragserstattung" nahe legen

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/beitragserstattung.pdf?__blob=publicationFile&v=14

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Tepaße,
ich möchte auf die Ausführungen von Matze72 verweisen.