von
Frank Berg

Guten Tag,

heute babe ich den positiven Bescheid auf teilweise Erwerbsminderungsrente erhalten
Darin heißt es, dass ich Anspruch ab 01.02.12 auf diese Rente haben.

Die letzten Monate bin ich nun schon krankgeschrieben.
Mit meinem Arbeitgeber bin ich zwischenzeitlich einig und ich werde in geringerem Umfang weiterbeschäftigt. Nachdem der Rentenbescheide nun durch ist, werde ich wohl nächste Wochen wieder mit reduzierter Stundenzahl zur Arbeit gehen.

Nun zu dem eigentlichen Punkt:
Es ist so, dass ich für die letzten Wochen die Krankengeldauszahlung noch nicht bei der Krankenkasse beantragt habe.
Dies möchte ich in den nächsten Tagen machen.
Kann mir die Krankenkasse evtl. die Auszahlung verweigern, weil ja nun rückwirkend zum 01.02. Anspruch auf die Rente besteht.

Für eine konkrete Antwort schon im Voraus herzlichen Dank.

Frank

Experten-Antwort

Bitte fragen Sie hierzu Ihre Krankenkasse.

Grundsätzlich gilt: Sind Sie bei Beginn einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bereits arbeitsunfähig, können Sie (weiter) Krankengeld erhalten, allerdings nur gekürzt (sogenannter Spitzbetrag).

von
Theo

Zitiert von:

Bitte fragen Sie hierzu Ihre Krankenkasse.

Grundsätzlich gilt: Sind Sie bei Beginn einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bereits arbeitsunfähig, können Sie (weiter) Krankengeld erhalten, allerdings nur gekürzt (sogenannter Spitzbetrag).

Gestatten Sie zum Verständnis eine Frage, bedeutet dies..: Die Krankengeldzahlung wird um den Teil der gewährten Teil-EM-Rente gekürzt bei weiter bestehender AU?

Experten-Antwort

Ja, nach § 50 SGB V wird das Krankengeld um den Betrag der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung gekürzt.
Da es sich hierbei um das Recht der Krankenversicherung handelt, können wir als Rentenversicherungsträger nur allgemeine Auskünfte erteilen.
Bitte fragen Sie Ihre Krankenkasse.