von
Silvi

Hallo zusammen,
ich (43 J. GDB 50) beziehe ein unbefristete Teilerwerbsminderungsrente. Mein Arbeitgeber baut Stellen ab und bietet mir einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung an. Wie verhält sich folgendes:
-Ich nehme den Aufhebungsvertrag an, erhalte die Abfindung und bin arbeitslos. Wird die Abfindung angerechnet, die Rente ausgesetzt oder ggf sogar ganz gestrichen bzw., fällt weg?
-Ich nehme den Aufhebungsvertrag an, erhalte die Abfindung und trete nahtlos einen neuen Arbeitsplatz in einem anderen Unternehmen an. Wird die Abfindung angerechnet, die Rente ausgesetzt oder ggf sogar ganz gestrichen bzw., fällt weg?
Vielen Dank für die Antwort im Voraus.

Experten-Antwort

Hallo Silvi,

eine Abfindung, die wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses gezahlt wird, ist nicht im Rahmen des § 96a Sozialgesetzbuch VI auf eine Rente wegen Erwerbsminderung anzurechnen, da dies nicht als Arbeitsentgelt zu werten ist. Sollten Sie allerdings im Anschluss daran arbeitslos sein, wird das Arbeitslosengeld wieder angerechnet. Auch das laufende Entgelt aus einem neuen Job wird im Rahmen von § 96a Sozialgesetzbuch VI auf die Rente angerechnet.

von
Silvi

Hallo, und vielen Dank für die Antwort!!! Dies ist ein sehr gute Aussage vor allem mit Hinweis auf das Gesetz. Eine Frage hätte ich aber noch: Wird dann das Entgeld des neuen Arbeitgebers angerechnet UND die Rente gekürzt ODER ist dies wieder als Hinzuverdienst zu sehen?

Experten-Antwort

Hallo Silvi,

Arbeitsentgelt (auch von einem neuen Arbeitgeber) wird immer als Hinzuverdienst angesehen. Bei Überschreitung Ihrer individuellen Hinzuverdienstgrenze erfolgt eine Kürzung der Rente.

von
Silvi

Vielen, vielen Dank für diese fachliche Auskunft!!!