von
Klaus Dürr

Ich möchte nach Erreichen der Regelaltersgrenze unter Bezug einer Teilrente (1/3) bei meinem bisherigen Arbeitgeber weiterarbeiten. Interessant ist das nur, wenn ich für den nicht in Anspruch genommenen Rentenanteil den Bonus von 0,5% p. M., 6% p.a.erhalte. Nach den Infos des Ministeriums für Justiz und Verbr. sch. wird der Zugangsfaktor beeinflusst und damit wäre meine Überlegung richtig. Nach Ansicht der Beratungsstelle greift die Bonusregelung nicht bei Teilrentenbezug, sondern nur bei Weiterbeschäftigung und Verschiebung des Vollrentenantrags auf das Ende der verlängerten Arbeitszeit. Was stimmt?

von
Nick L. Beck

Die Problematik stellt sich m. E. erst gar nicht. Nach Erreichen der Regelaltersgrenze gelten keine Hinzuverdienstgrenzen mehr. Sie können aus rentenrechtlicher Sicht hinzuverdienen und so viel arbeiten, wie Sie möchten. Die Regelaltersrente muss nicht als Teilrente in Anspruch genannt werden.

von
Jonas

Hallo!

Wenn Sie die Regelaltersrente bekommen, wird diese als Vollrente gezahlt. Eine Teilrente ergibt sich immer aufgrund eines Hinzuverdienstes. Nach Erreichen der Regelaltersgrenze können Sie jedoch unbegrenzt hinzuverdienen.

Sie bekommen also entweder die Vollrente
oder
Sie beziehen die Rente erst später und haben dann einen höheren Zugangsfaktor.

MfG

Jonas

von
senf-dazu

Und selbst wenn eine Teilrente nach Erreichen der Regelaltersgrenze gezahlt würde, der § 77 (Zugangsfaktor) sprich hinsichtlich der Erhöhung des Zugangsfaktors nur vom Bezug einer Rente, nicht von Voll- oder Teilrente. Um einen Zugangsfaktor > 1 zu erreichen, darf für die betreffenden Monate m.E. keine Rente bezogen werden.
Mal sehen, ob eine Expertin bzw. ein Experte noch was dazu sagen kann.

von
Feli

Natürlich können Sie auch nach Erreichen der Regelaltersgrenze eine Teilrente beantragen, weil es Ihr Wunsch ist. Das wäre im Übrigen auch ohne einen Hinzuverdienst möglich.
Insofern ist Ihre Überlegung, dass sich der Zugangsfaktor für die nicht in Anspruch genommenen Entgeltpunkt erhöht, auch richtig.

Ob es allerdings Sinn hat, auf die Vollrente, die Sie neben der Weiterarbeit beziehen könnten, (zum Teil) zu verzichten, steht auf einem anderen Blatt.

von Experte/in Experten-Antwort

Nach §77(2), Satz 1, Nr.2b SGB VI ist es auch möglich, nach Vollendung der Regelaltersgrenze, bei erfüllter Wartezeit, eine Teilrente zu beantragen. Für die nicht in Anspruch genommenen Entgeltpunkte ergibt sich eine Erhöhung von 0,5 Prozent pro Monat. Theoretisch wäre es also denkbar, dass Sie nur eine Teilrente beantragen, aus der Weiterbeschäftigung zusätzlich Entgeltpunkte erwerben und zu einen späterem Zeitpunkt die neu erworbenen und die noch nicht in Anspruch genommenen Entgeltpunkte mit erhöhtem Zugangsfaktor beziehen. Ob das jedoch ratsam ist, hängt von Ihrer Lebenserwartung ab. Da Sie mit Vollendung der Regelaltersgrenze keine Hinzuverdienstbeschränkungen haben, wird in der Regel ein Vollrentenbezug mit paralleler Weiterbeschäftigung ratsamer sein.

von
Helga

Hallo,
erhält man aus der Weiterbeschäftigung die volle "Punktzahl" aus dem Bruttoentgelt oder nur einen Teil, wenn man schon eine Teil-Regelaltersrente bezieht?
Helga