von
Axel

Ich bin 45 Jahre alt und seit 1981 – durchgehend halbtags – im öffentlichen Dienst (TVöD) beschäftigt. Außerdem bin ich schwerbehindert (seit 2006 von 60 % auf 80 % GdB). Mit der Erhöhung des Grades meiner Schwerbehinderung auf 80 % habe ich Erwerbsminderungsrente beantragt. Diese wurde mir auch als sog. Teilrente auf Zeit (01.06.2006 bis 30.09.2007) unter Berücksichtigung der Hinzuverdienstgrenzen bewilligt. Ende 2006 wurde ich krank und erhielt nach 6 Wochen Krankengeld für weitere 4 Wochen. Nach TVöD § 22 – Entgelt im Krankheitsfall – verweigert mir mein Arbeitgeber die Zahlung eines Krankengeldzuschusses, was meiner Meinung nach nicht richtig ist.

von
honk

Das ist auch meiner Meinung nach nicht richtig.

von Experte/in Experten-Antwort

Als Mitarbeiter der gesetzlichen RV kann und darf ich zur Anwendung des TVÖD keine Stellungnahme abgeben.

Wenden Sie sich diesbezüglich bitte an die Personalabteilung, im Zweifel an die Personalvertretung/Gewerkschaft bzw. einen Anwalt Ihres Vertrauens - sofern denn der Arbeitgeber hier wirklich gegen geltendes Recht verstoßen hat....

MfG