von
Berti

Hallo Forum,
ich bin 55 Jahre und beziehe seit 01/2014 eine unbefristete Berufsunfähigkeitsrente.Seit 03/2014 Schwerbehindert mit einem GdB von 60 mit dem Merkmal G.
Habe bis jetzt noch keine Teilzeitstelle im Rahmen der Hinzuverdientsgrenze gefunden, bekomme langsam Panik, da ich keine Beiträge für die Rentenversicherung erbringen kann.
Meine Frage nun: Wie hoch würde meine Rente ausfallen, wenn ich theoretisch bis zur Regelaltersgrenze keine Beiträge erbringen kann?

Gruß Berti

von
W*lfgang

Hallo Berti,

Sie meinen sicher eine teilweise Erwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit. Bei der Altersrente können Sie eine Verdoppelung der Rente erwarten, dafür müssen Sie keine Beiträge extra einzahlen/erarbeiten.

Sie sollten allerdings schon jetzt prüfen lassen, ob Sie nicht nach Erreichen des 60. Lbj. (Jahrgang 1950) eine Altersrente für Schwerbehinderte erhalten können, wofür lediglich 35 Versicherungsjahre erforderlich sind ...warum bis zur Regelaltersrente warten *), wenn Sie neben der halben EM-Rente keinen 'Teilzeitjob' haben - oder läuft noch ALG?

*) der Abschlag für die anderen bisher nicht 'gezahlten' Punkte wäre null (auch schon bei einer Altersrente/Schwerbehinderung mit 63), aber wegen des Abschlags auf die halbe Rente verzichten, lohnt sich nicht.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Berti,

„W*lfgang“ hat Ihre Frage aus meiner Sicht bereits entsprechend beantwortet. Ungeachtet dessen empfehle (auch) ich Ihnen, einen Termin in einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers zu vereinbaren und sich dort individuell zu der Frage eines möglichen vorgezogenen Altersrentenbeginns beraten zu lassen.

von
Berti

Zitiert von: W*lfgang

Hallo Berti,

Sie meinen sicher eine teilweise Erwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit. Bei der Altersrente können Sie eine Verdoppelung der Rente erwarten, dafür müssen Sie keine Beiträge extra einzahlen/erarbeiten.

Sie sollten allerdings schon jetzt prüfen lassen, ob Sie nicht nach Erreichen des 60. Lbj. (Jahrgang 1950) eine Altersrente für Schwerbehinderte erhalten können, wofür lediglich 35 Versicherungsjahre erforderlich sind ...warum bis zur Regelaltersrente warten *), wenn Sie neben der halben EM-Rente keinen 'Teilzeitjob' haben - oder läuft noch ALG?

*) der Abschlag für die anderen bisher nicht 'gezahlten' Punkte wäre null (auch schon bei einer Altersrente/Schwerbehinderung mit 63), aber wegen des Abschlags auf die halbe Rente verzichten, lohnt sich nicht.

Gruß
w.

Hallo W*lfgang,

vielen, vielen Dank für die schnelle und kompetente Antwort.Werde mir zusätzlich noch einen Beratungstermin bei der Rentenversicherung holen.

Gruß Berti

von
Berti

Zitiert von: W*lfgang

Hallo Berti,

„W*lfgang“ hat Ihre Frage aus meiner Sicht bereits entsprechend beantwortet. Ungeachtet dessen empfehle (auch) ich Ihnen, einen Termin in einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers zu vereinbaren und sich dort individuell zu der Frage eines möglichen vorgezogenen Altersrentenbeginns beraten zu lassen.

Vielen Dank für die Kompetente Antwort.

Gruß Berti

von
W*lfgang

Zitiert von: Berti
vielen Dank für die schnelle und kompetente Antwort.
Berti,

kleiner Lapsus von mir, Sie sind ja erst Jahrgang 1960 (55 Jahre alt). Damit liegt der Korridor für die Altersrente/Schwerbehinderung leider erst von 61 + 4 Monate (10,8 % Abschlag) bis 64 + 4 Monate (kein Abschlag).

Vor 2021 brauchen Sie sich daher keine Gedanken über die Altersrente machen. Das mit der Verdoppelung gilt dann aber ...wenn die Rentengesetze in dem Punkt so gelten wie heute.

Gruß
w.