von
KK

Hallo,

ich stehe derzeit in einem Vollzeit-Arbeitsverhältnis und habe auf meinen Antrag nunmehr einen Rentenbescheid wegen teilweiser Erwerbsminderung (befristet) erhalten.

Jetzt möchte ich mit meinem AG die Reduzierung meiner Arbeitszeit besprechen. Der verweist mich jedoch auf eine dreimonatige Ankündigungsfrist zur Arbeitszeitreduzierung. Was geschieht nun in der Zwischenzeit? Erhalte ich den vollen Lohn und muss auch in Vollzeit weiter arbeiten?

Vielen Dank.

von
Schade

Ihr Arzt könnte Sie arbeitsunfähig schreiben bis das geregelt ist....und die Frage ob Sie volles Gehalt bekommen stellen Sie bitte Ihrem Chef...

von
Schorsch

Da Ihr Chef vermutlich meint, dass eine Arbeitszeitreduzierung mindestens 3 Monate vorher beantragt werden muss, dürfte das Problem wohl kaum mit einer AU-Bescheinigung zu lösen sein.

Damit würde sich Ihr Chef höchstens provoziert fühlen und erst recht auf stur schalten.

Ich würde ihn noch einmal darauf ansprechen und darauf hinweisen, dass die teilweise Erwerbsminderung erst kürzlich festgestellt wurde und dass das vor 3 Monaten noch nicht absehbar war.

Warum Sie trotzdem EM-Rente beantragt haben, müssen Sie dann allerdings irgendwie erklären.

Fakt ist auch, dass Sie für einen vollen Arbeitslohn auch Vollzeit arbeiten müssen.
(Sofern Sie sich nicht krankschreiben lassen, was ich allerdings für nicht besonders klug hielte!)

von
Reinhard

Normalerweise sollte ihr AG informiert sein... oder mussten sie keine Gehaltsnachweise erbringen ?

von
Feli

Wenn Ihr AG auf der 3-monatigen Frist besteht, müssen Sie damit leben.
Entweder arbeiten Sie in dieser Zeit voll weiter (was Sie ja offensichtlich während des Rentenverfahrens auch gemacht haben), geht es nicht, müsste Sie eine AU-Bescheinigung haben.
Solange Sie noch Ihr volles Arbeitsentgelt beziehen, wird die Rente ggf. nur gekürzt oder gar nicht gezahlt, wenn die Arbeitszeit dann reduziert ist und Sie die Hinzuverdienstgrenzen einhalten, wird der entsprechend höhere Rentenbetrag gezahlt werden.

von Experte/in Experten-Antwort

1. Ob Ihr Arbeitgeber auf eine dreimonatige Kündigungsfrist auf eine Reduzierung der Arbeitszeit bestehen kann und darf, kann hier im Forum nicht beantwortet werden. Dieses ist ein arbeitsrechtliches Problem. Sie sollten sich diesbezüglich entsprechend beraten lassen.
2. Eine befristete Rente beginnt frühestens mit dem siebten Kalendermonat nach Eintritt der Erwerbsminderung. Das bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt die Hinzuverdienstgrenzen zu beachten, damit die Rente noch in voller Höhe gezahlt werden kann.