von
MichaP

Hallo
hab mal eine Frage meine Mutter starb am 30.09 ..am 1.10 bekam sie nochmall Rente und Witwenrente ....muss ich das Geld nun zurücküberweisen ?
oder wo kann ich mich da verbindlich schlau machen ? danke

von
Die Farbe Schwarz

Anspruch auf Geldleistungen besteht nur bis zum Ende des Monats in dem der Rentner verstirbt.

Das Geld muss zurückgezahlt werden.

Recht unkompliziert für Sie ist es, wenn das Geld einfach zurück an den Absender überwiesen wird.

von
Q.

Sofern die Zahlstelle (Post Renten Service oder knappschaftliches Zahlverfahren) vom Tod des Leistungsberechtigten Kenntnis hat, werden i.d.R. überzahlte Beträge von Amts wegen zurückgebucht.

von
ATZler

1.
Die Rente wird vorschüssig überwiesen (bei Rentenbeginn vor 01.04.2004).
Dann besteht eine Überzahlung. Die Rentenversicherung holt sich die Überzahlung selbst zurück, wenn das Konto gedeckt ist, ansonsten kommt eine Rückforderung an die Erben.
NICHT selbst zurückzahlen, das kann zu einer doppelten Belastung führen!

2.
Die Rente wird nachschüssig überwiesen (bei Rentenbeginn ab 01.04.2004).
Es ist nichts zurückzuzahlen. Die Rente für den Sterbemonat wird ganz normal ausgezahlt am Monatsende.

3.
Es gibt einen Witwer. Dann gilt das sogenannte Sterbevierteljahr und die Rente wird zusätzlich 3 Monate lang an dien Witwer weitergezahlt.

Der Sterbefall wird vom Bestatter automatisch an die Rentenversicherung gemeldet. Also Ruhe bewahren und abwarten und nichts von selbst überweisen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo MichaP,

Renten werden bis zum Ende des Kalendermonats geleistet, in dem die Berechtigten gestorben sind. D.h., sowohl der Anspruch Ihrer Mutter auf Alters- als auch Witwenrente endeten am 30.09.
Wurden bereits Rentenleistungen für die Zeit nach dem Tod Ihrer Mutter überwiesen, gelten diese Leistungen als unter Vorbehalt erbracht und das Geldinstitut ist verpflichtet dem Rentenversicherungsträger das Geld zurück zu überweisen.
Bei der Frage der Rentenauszahlung der Renten kommt es -wie von ATZler beschrieben- auf den jeweiligen erstmaligen Rentenbeginn an. Bei Beginn der Rente(n) vor dem 01.04.2004, werden die Leistung monatlich im Voraus geleistet. In diesem Fall wäre(n) die am 01.10. überwiesende(n) Rente(n) zu Unrecht erbracht. Bei Beginn der Rente ab 01.04.2004 wird die Leistung am Ende eines Monats fällig und somit nachschüssig erbracht.
Gern können Sie sich für weitere Rückfragen an eine Auskunfts- und Beratungsstelle vor Ort wenden.

von
=//=

Eigentlich werden nachschüssige Renten nicht erst am 01.10., sondern schon ca. 1 Woche (oder noch früher) vor Monatsende angewiesen.

Es handelt sich wohl eher um vorschüssig gezahlte Renten.

Lassen Sie die Renteneinfach auf dem Konto Ihrer verstorbenen Mutter, dann werden überzahlte Beträge automatisch zurückgefordert. Achten Sie auch darauf, dass das Kontoi nicht vorher geschlossen/stillgelegt wird, denn dann kommt niemand mehr an die Rentenbeträge.

@ATZler

Einen Witwer gibt es wohl nicht, da die Mutter Witwenrente bezogen hat.

von
Markus

Haben denn die Kinder dann nicht Anspruch auf das Geld?

Wenn der Ehemann stirbt bekommt ja die Frau 60 % Witwenrente.

von
W*lfgang

Zitiert von: Markus
Haben denn die Kinder dann nicht Anspruch auf das Geld?
Markus,

NEIN, das gehört auch zu den 'berühmten' Rentenirrtümern. *)

Kinder im _waisenrentenberechtigten_ Alter ja (dürften schon selbst graue Haare haben und damit außen vor sein ;-))

Hinterbliebenenrente (an Witwen/Witwer) und damit auch die Vorschusszahlung steht nur an überlebende Ehegatten/Verpartnerte zu - hier/in diesem Fall ist Ende sämtlicher Rentenzahlungen mit Ablauf des Sterbemonats.

Gruß
w.

*) vor 10/15 Jahren gab es noch ein 'Sterbegeld' von den Krankenkassen für die Angehörigen, ist auch längst eingestellt.

von
ATZler

Na ja, indirekt wurde mit der nachschüssigen Rentenzahlung eine Art Sterbegeld wieder eingeführt. Diesmal aber zu Lasten des Rentners.
Der Rentner verzichtet auf seine erste Rente am Anfang des Monats, in dem ihm die Rente zusteht. Dafür erhalten die Erben seine letzte Rente, wenn er schon tot ist.

von
W*lfgang

Zitiert von: ATZler
Dafür erhalten die Erben seine letzte Rente, wenn er schon tot ist.
- will man den Angehörigen noch ordentlich was gönnen - sollte der Deal mit dem Fährmann auf den Monatsersten gelegt werden. Wenigsten 1 EUR unter die Zunge klemmen, sonst fährt er nicht vor Monatsende über den Hades und den Erben droht das Schwarzfahrerticket wegen Überzahlung ;-)

Gruß
w.