von
schmälter

Hallo,

Ich habe nach 20 Jahren Arbeit in der Pflege eine Umschulung in einem anderen Beruf bekommen. Diese werde ich dieses Jahr beenden.

Jetzt rät mir mein Arzt, aufgrund meiner gesundheitlichen Situation, einen Antrag Teil Erwerbsminderungs Rente zu stellen.

Jetzt zu meiner Frage : da die BfA mir schon die umschulung finanziert hat macht es da überhaupt Sinn einen Antrag zu stellen ?
Oder muss ich erst wieder einen Zeitlang vollzeit im neuen Beruf gearbeit haben bevor ich einen Antrag stellen kann ?

von
Schade

Beantragen kann man ohnehin alles - ob Sie teilweise erwerbsgemindert sind, weiß man erst wenn über den Rentenantrag entschieden ist.

Grundsätzlich kann sich der Gesundheitszustand seit der Bewilligung der Umschulung geändert haben. Eigentlich sollte man es bei der Bewilligung für möglich gehalten haben, dass Sie anschließend im umgeschulten Beruf auch (voll) arbeiten können.

Aber so etwas kann sich heute ganz anders darstellen.

Weitere Frage am Rande: wenn Ihr Arzt heute zur Teil EM rät, weil er meint, dass Sie nur noch -egal was - 3-6 Std täglich arbeiten können, ist dann die Fortsetzung der Umschulung überhaupt noch möglich? Zumindest wenn Sie in einer Vollzeit Maßnahme sind, wäre das auch zu hinterfragen.

Denn wenn Sie heute in Vollzeit umschulen können, warum sollten Sie dann nächstes Jahr nicht auch Vollzeit arbeiten können?

Sie sehen es gibt einige Aspekte, die aber im Forum nicht klärbar sind.

Experten-Antwort

Hallo schmälter,

Sie können natürlich jederzeit einen Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung stellen. Wie bereits Schade ausgeführt hat, stellt sich aber die Frage, ob Sie noch an der Umschulung (Vollzeit) teilnehmen können. Diesen Widerspruch (Arzt ist der Meinung, dass Sie teilweise Erwerbsgemindert sind - Teilnahme an einer Umschulung) sollten Sie mit Ihrem behandenden Arzt noch klären.