von
helga-sabine

Seit Anfang September befinde ih mich in einer Umschulung.
Ich habe noch keinen entgültigen Bescheid über das Ü-Geld weil mein AG noch keine Information über die Tarifart ( Haustarif oder anderer TArif) an die RV übermittelt hat.
1. Wielange muss ich noch warten und was passiert wenn mein AG diese Information einfach nicht an die RV weitergibt?
2.Wird dann ein allgemeiner Branchentarif zugrundegelegt?

3. Aus gesundheitlichen Gründen hatte ich zuletzt nur Teilzeit (30h/Woche) garbeitet. Die Umschulung ist in Vollzeit.
Ich habe gehört, dass die Berchnungsgrundlage dann auf einer fiktiven Vollzeitstelle (38,5h) erhöht wird.
Stimmt das und wo kann ich das mal nachlesen?
Vielen Dank

von
???

Rufen Sie doch mal bei Ihrem alten Arbeitgeber an und fragen Sie dort nach, wie lange er noch braucht. Ihm ist vielleicht gar nicht bewusst, dass er dafür sorgt, dass Sie finanziell auf dem Trockenen sitzen.
Eine andere Alternative ist, dass Sie zumindest mal Ihre letzten Lohnabrechnungen an die DRV schicken. Dann hätten die schon mal Ihren tatsächlichen Lohn zum Berechnen.
Dieser tatsächliche Lohn wird übrigens nicht hochgerechnet. Der Tariflohn bezieht sich ja dann auf eine Vollzeit-Stelle.

von
helga-sabine

ich habe jetzt mal die Unterlagen kontrolliert, die mein AG ( der eigentlich sehr kooperativ ist) bei der DRV eingerecht hat.
Dort steht bei TARIF ortsüblich.
Reicht das nicht für die DRV?

Experten-Antwort

Hallo Helga-Sabine,
zu 1)
zunächst wird vom tatsächlichen Tariflohn ausgegangen. Wenn dieser nicht ermittelt werden kann, wird der ortsübliche Lohn für die Vergleichsberechnung verwendet. In Ihrem Falle sollte der tatsächliche Tariflohn ermittelbar sein, da der Arbeitgeber noch existiert und auskunftspflichtig ist.
zu 2)
Der Tariflohn ist maßgebend. Dieser ergibt sich aus dem für Ihre Branche ausgehandelten Tarifvertrag.
zu 3)
Der Tariflohn bemisst sich an einer Vollzeitstelle.
Das tats. Entgelt wird nicht auf eine Vollzeittätigkeit hochgerechnet.
Viele Grüße

von
helga-sabine

Danke.