von
Wolf3

Hallo,
ich habe nach einem Arbeitsunfall einen Antrag zur Teilhabe am Arbeitsleben gestellt. Dem Antrag wird wohl stattgegeben und ich werde einen Bildungsgutschein erhalten. Im Moment bekomme ich ALGI, was demnächst ausläuft.

Auf ALGII habe ich wegen Ersparnisse keinen Anspruch - habe ich aber dann während einer Umschulung, die erst nach dem Ende von ALGI beginnt, trotzdem Anspruch auf Übergangsgeld?

Gruß
Wolf

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Wolf3,
sofern der Arbeitsunfall ursächlich für die Umschulung ist, wäre die Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben beim Unfallversicherungsträger zu beantragen.
In jedem Falle würden Sie eine Geldleistung für die Zeit der Umschulung erhalten.
Freundliche Grüße

von
Wolf3

Hallo,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich habe dazu noch eine Anschlussfrage:

Mein Unfall wurde von der Berufsgenossenschaft als Arbeitsunfall anerkannt.

Ich habe allerdings den Antrag zur Teilhabe am Arbeitsleben bei der Agentur für Arbeit gestellt; da dieser nicht innerhalb von 2 Wochen bearbeitet wurde, ist er dort verblieben.

Ich wurde von meinem Reha-Berater zu einer ärztlichen Untersuchung geschickt, woraufhin mein Reha-Berater im persönlichen Gespräch sagte, dass ich als "Reha-Fall" anerkannt werde.
Ich habe dazu allerdings nichts Schriftliches erhalten, müsste ich dann nicht einen Bescheid erhalten, dass meinem Antrag zur Teilhabe am Arbeitsleben stattgegeben wurde?

Ich habe weiterhin bereits einen Test durch den Berufspsychologischen Service, initiiert durch meinen Reha-Berater, mit positiven Ergebnis absolviert.

Gruß
Wolf

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Wolf3,
die Verwaltungsabläufe der Agenturen für Arbeit sind mir nicht bekannt. Eins steht jedoch fest, die Eignungsabklärungen etc. laufen ja und weisen in die richtige Richtung.
Spätestens wenn das Reha-Ziel feststeht sollte ein Bescheid erteilt werden.
Freundliche Grüße