von
Carmen S.

Hallo,

wenn man in einer längerfristigen Integrationsmaßnahme ist (rein berufliche Reha) heisst es ja laut Webseite der DRV, dass das Übergangsgeld aus dem zuletzt erzielten Arbeitsentgelt berechnet wird bzw. aus dem, was man verdienen könnte, wenn man arbeiten kann. Wie ist das, wenn man aufgrund der Langatmigkeit der Behörden, auch der DRV, keinen Anspruch auf ALG I mehr hat und Hartz IV (nicht) bekommt, und erst dann in diese Integrationsmaßnahme kommt, bleibt es dann trotzdem beim Arbeitsentgelt als Berechnungsgrundlage?

Vielen Dank!

Experten-Antwort

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/05_fachinformationen/downloads/gem_rs_rentenversichtraeger_ue_geld_pdf.html