von
Pia

Hallo.
Ich habe vor Kurzem aufgrund eines beruflichen Trainings einen Antrag auf Übergangsgeld gestellt.
Dort muss der letzte Arbeitgeber diese fiktive Bescheinigung ausfüllen,obwohl die letzte sozialversicherungspflichtige Tätigkeit mehr als 3 Jahre zurückliegt.
Problem A. ist, dass dieser nicht mehr existiert und Problem B.,dass diese Arbeit eine Ausbildung war, die ich 2007 abgeschlossen habe.

Nun frage ich mich, wie wird das Übergangsgeld jetzt nun berechnet?
Berechnet die Rentenversicherung anhand des letzten Ausbildungsgeldes oder daran, was ich heute in diesem Job verdienen würde?

Ich wäre über eine Antwort wirklich sehr dankbar.

von
???

Da die letzte sozialversicherungspflichtige Tätigkeit mehr als 3 Jahre zurückliegt, wird keine Berechnung aus dem Echtlohn mehr vorgenommen.

Für die Berechnung aus dem Tariflohn werden Sie so eingestuft, als ob Sie im 1. Jahr nach Ausbildungabschluss wären.

von
Pia

Vielen Dank für die schnelle Antwort :)

von Experte/in Experten-Antwort

Guten Morgen Pia,
einer Bescheinigung Ihres Ausbildungsarbeitgebers bedarf es nicht.
Hinsichtlich der Tariflohnbestimmung müsste nach Ihrer Schilderung derGesellenlohn ohne Berufserfahrung zugrunde gelegt werden.
Viele Grüße