von
Markus2112

Guten Abend

ich mache gerade eine arbeitserprobung und werde vorraussichtlich im juli mit der umschulung beginnen.
Da ich aufgrund der Krankheit nicht arbeiten darf im moment und Krankentagegeld beziehe beim Tagessatz von 45,18€ und netto 36,90€, ist nun meine frage ob das Übergangsgeld auch in etwa der höhe des Nettobetrages ausfallen wird oder wird von dem Krankentagegeld das Übergangsgeld dann berechnet?

danke im vorraus für die antwort

Experten-Antwort

Berechnungsgrundlage ist das Vorentgelt welches auch schon für die Krankengeldberechnung nach dem SGB V herhalten durfte - nicht das Krankengeld selbst, auch nicht ein Krankentagegeld aus priv. KV.
Das ÜG ist allerdings niedriger als das KG. Die Berechnungsschemen gleichen sich zwar prinzipiell, allerdings wird beim ÜG 80% des Bruttoentgeltes zugrunde gelegt, bevor die weiteren Rechenschritte folgen.
Zu beachten ist allerdings, dass bei Leistungen zur Teilhabe (LTA, z.B. Umschulungen) eine zusätzliche Vergleichsberechnung über das Tarifentgelt vorgenommen wird. Das höhere wird letztlich gezahlt.