von
zeyneb

ich habe die kur hinter mir und habe bis zur arbeitserprobung zwischenübergangsgeld erhalten.

dann hatte ich einen weiterbildungslehrgang und es war nach der arbeitserprobung geplant, dass ich eine Umschulung mache. dass ich nach der arbeitserprobung bis zur Weiterbildung keinen Anspruch auf zwischenübergangsgeld habe ist verständlich da die arbeitserprobung keinen anspruch auf zwischenübergangsgeld auslöst. aber dass ich nach der Weiterbildung bis zu beginn der rehavorbereitungslehrgang und der anschließenden umschulung keinen anspruch auf zwischenübergangsgeld habe, halte ich für verkehrt.

ich habe bei einer weiterbildung übergangsgeld erhalten und ich müsste eigentlich bis zur nächsten Maßnahme zwischenübergangsgeld erhalten. was soll ich jetzt machen. das jobcenter behaart darauf, dass ich anspruch auf zwischenübergangsgeld habe. ich bin bald mittellos und weiß nicht wie ich meine miete zahlen soll. bitte um hilfe. danke.

von
Sachbearbeiter DRV Bereich Reha

Hallo zeyneb,

es empfiehlt sich, das Zwischenübergangsgeld schriftlich zu beantragen.

Der Rentenversicherungsträger ist sodann verpflichtet, Ihren Antrag zu verbescheiden.

Je nachdem, ob positiver oder negativer Bescheid haben Sie dann eine Handhabe gegenüber Rentenversicherung oder Jobcenter.

Experten-Antwort

Hallo Zeyneb,

auch wir geben Ihnen den Rat die Leistung zu beantragen, dann haben Sie einen Bescheid, mit dem Sie dann ggfs. gegenüber dem jobcenter das Nichtbestehen des Anspruchs nachweisen können.