von
Oliver Wich

Hallo, ich bin lezte Woche, wärend meiner Umschulungsmaßnahme, 2 Tage vor meiner schriftlichen Abschlussprüfung als Notfall ins Krankenhaus gekommen und wurde an der Bandscheibe operiert.
Die Maßnahme wurde daraufhin beendet, da das Maßnahmenziel nicht mehr ereicht werden kann. Zulassung zur mündlichen Prüfung wäre nur bei bestandener schriftlichen möglich gewesen.
Der Träger eruiert nun wie ich wieder einsteigen kann.
Falle ich aus dem Übergangsgeld nun raus, oder habe ich Anspruch auf weitere Zahlungen bis ich wieder in einen Nachfolgekurs einsteigen kann. Anspruch auf ALG I oder ALG II liegen bei mir nicht vor?

von
???

Als erstes wird wohl Krankengeld gezahlt werden müssen. Oder sind Sie da schon ausgesteuert?

von Experte/in Experten-Antwort

Das Übergangsgeld wird Ihnen für einen Zeitraum von maximal sechs Wochen weitergezahlt, wenn Sie an den Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben allein aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen können.

von
???

Da Ihre Maßnahme beendet wurde, gibt es keine Fortzahlung des Übergangsgeldes für 6 Wochen.

von Experte/in Experten-Antwort

Bei erfolglos beendeter Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben (Nichtbestehen der Prüfung oder Abbruch) ist bei Arbeitsunfähigkeit die Krankenkasse für Sie zuständig. Klären Sie bitte mit Ihrem Rententräger ab, ob die Maßnahme tatsächlich als beendet gilt. Eventuell kann bei Nachholung der Abschlussprüfung auch ein Anspruch auf Übergangsgeld ausgelöst werden.